Insolvenzverwalter: Quelle nicht an "Heuschrecke" verkaufen

Düsseldorf - Der Primondo-Insolvenzbeauftragte Jörg Nerlich will die Arcandor-Versandhandelssparte nicht an einen Finanzinvestor verkaufen, der auf raschen Profit aus ist.

“Wir suchen keine 'Heuschrecke', die nur auf die schnelle Rendite schaut“, sagte Nerlich der “Wirtschaftswoche“ laut Vorabmeldung. “Finanzinvestoren sind nicht per se schlechte Investoren“, versicherte der Insolvenzverwalter. “Als 'Heuschrecken' würde ich auch nur solche Käufer bezeichnen, die den übernommenen Firmen übermäßige Schulden aufhalsen und Unternehmenswerte versilbern, um den Kaufpreis zu finanzieren.

Das kommt bei Primondo aber nicht infrage - und würde auch nicht funktionieren.“ Die Primondo-Gruppe werde auch nach einem Verkauf kein Selbstläufer sein. “Geld rausziehen geht also nicht“, sagte Nerlich. “Die Investoren sollten vielmehr zusätzliches Kapital mitbringen, um das Unternehmen auch nachhaltig aufzustellen. Es muss investiert werden.“ Eine Zerschlagung der Versandhausgruppe nach dem Verkauf mache wirtschaftlich keinen Sinn.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare