Insolvenzverwalter: Quelle nicht an "Heuschrecke" verkaufen

Düsseldorf - Der Primondo-Insolvenzbeauftragte Jörg Nerlich will die Arcandor-Versandhandelssparte nicht an einen Finanzinvestor verkaufen, der auf raschen Profit aus ist.

“Wir suchen keine 'Heuschrecke', die nur auf die schnelle Rendite schaut“, sagte Nerlich der “Wirtschaftswoche“ laut Vorabmeldung. “Finanzinvestoren sind nicht per se schlechte Investoren“, versicherte der Insolvenzverwalter. “Als 'Heuschrecken' würde ich auch nur solche Käufer bezeichnen, die den übernommenen Firmen übermäßige Schulden aufhalsen und Unternehmenswerte versilbern, um den Kaufpreis zu finanzieren.

Das kommt bei Primondo aber nicht infrage - und würde auch nicht funktionieren.“ Die Primondo-Gruppe werde auch nach einem Verkauf kein Selbstläufer sein. “Geld rausziehen geht also nicht“, sagte Nerlich. “Die Investoren sollten vielmehr zusätzliches Kapital mitbringen, um das Unternehmen auch nachhaltig aufzustellen. Es muss investiert werden.“ Eine Zerschlagung der Versandhausgruppe nach dem Verkauf mache wirtschaftlich keinen Sinn.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt drängt es weniger Bundesbürger in die Selbstständigkeit. Die Zahl der Existenzgründer sank im …
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Im Streit um die Verwertungsrechte mit einigen US-Musikern hat sich der Musikstreamingdienst Spotify außergerichtlich dazu bereit erklärt, einen Fonds in Millionenhöhe …
Spotify legt nach Klage Millionen-Fond an
Dax startet im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem recht verhaltenen Wochenbeginn ist dem deutschen Aktienmarkt die Kraft ausgegangen. Der Dax gab in den ersten Handelsminuten um 0,34 …
Dax startet im Minus
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu
Dublin (dpa) - Europas größter Billigflieger Ryanair hat im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz des harten Preiskampfes zwischen den Airlines weiter zugelegt.
Ryanair legt trotz sinkender Ticketpreise zu

Kommentare