+
Nissan hatte im vergangenen Jahr zugegeben, dass unqualifiziertes Personal Inspektionen in seinen japanischen Fabriken vorgenommen hatte. Foto: Gene J. Puskar/AP

Prognose gesenkt

Inspektionsskandal trübt Bilanz von Nissan

Yokohama (dpa) - Ein Skandal um Sicherheitschecks schlägt sich in der Bilanz des japanischen Autobauers Nissan nieder. Der Renault-Partner senkte seine Prognose für den Betriebsgewinn für das noch bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr.

Der Betriebsgewinn dürfte sich demnach auf 565 Milliarden Yen (4,2 Mrd Euro) belaufen statt zunächst wie erhofft auf 645 Milliarden Yen. Das wäre ein Rückgang zum vorangegangenen Jahr von 23,9 Prozent.

Nissan hatte im vergangenen Oktober zugegeben, dass unqualifiziertes Personal Inspektionen in seinen japanischen Fabriken vorgenommen hatte. Daraufhin musste Nissan auf dem Heimatmarkt rund 1,2 Millionen Fahrzeuge zurückrufen. Unter dem Strich rechnet das Unternehmen jedoch mit höheren Gewinnen, da die US-Regierung Steuersenkungen verkündet hatte. So soll das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr auf 705 Milliarden Yen steigen, nachdem man zuvor noch von 535 Milliarden Yen ausgegangen war. Das wäre ein Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr von 6,3 Prozent.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres verdiente Nissan unter dem Strich 578,1 Milliarden Yen, ein Plus von 39,6 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum. Der Umsatz erhöhte sich um 3,2 Prozent auf 8,53 Billionen Yen, wie Nissan weiter mitteilte. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.