Intel schockt Markt: Umsatzziel für Schlussquartal massiv gestutzt

Santa Clara - Der weltgrößte Computerchip-Hersteller Intel hat angesichts der düsteren Konjunkturaussichten überraschend seine Umsatzprognose für den Rest des Jahres massiv gesenkt.

Die Warnung des Branchenriesen ist ein weiteres Alarmzeichen der globalen wirtschaftliche Talfahrt. Die Anleger reagierten geschockt.

Intel rechnet nun für das vierte Quartal lediglich noch mit einem Umsatz zwischen 8,7 und 9,3 Milliarden Dollar (7,4 Mrd Euro). Das teilte der Konzern am Mittwochabend nach US-Börsenschluss in Santa Clara (Kalifornien) mit. Vor gerade mal vier Wochen hatte Intel noch 10,1 bis 10,9 Milliarden Dollar erwartet.

Die Nachfrage habe sich in allen Regionen und Marktsegmenten deutlich abgeschwächt, so der Chiphersteller. Die PC-Hersteller verringerten zudem ihre Lagerbestände.

Die Intel-Aktie brach im nachbörslichen Handel um rund 7 Prozent ein. Sie hatte bereits im Tagesverlauf knapp 3 Prozent auf 13,52 Dollar verloren. Marktteilnehmer erwarteten wegen der Intel-Warnung für die Börsen an diesem Donnerstag schwere Belastungen besonders bei Werten der Technologiebranche.

Die Brutto-Marge sieht Intel im vierten Quartal bei nur noch 55 Prozent. Zuvor hatte der Konzern bei der wichtigen Kennziffer für die Profitabilität mit 59 Prozent gerechnet. Intel senkt zudem seine Investitionen im Schlussquartal um 100 Millionen Dollar auf 2,8 Milliarden Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden …
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
Dax wieder über 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der anhaltende Rekordlauf an der Wall Street hat den Dax wieder über die Marke von 13 000 Punkten gehievt.
Dax wieder über 13 000 Punkten
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Die Gasekonzerne Linde und Praxair wollen fusionieren. Ein wichtiger Schritt: der Aktienumtausch, dem 75 Prozent der Linde-Aktionäre zustimmen müssen – sonst könnte der …
Praxair-Fusion: Was Linde-Aktionäre jetzt wissen sollten
Mindestlohn am Bau steigt
Frankfurt/Main (dpa) - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich …
Mindestlohn am Bau steigt

Kommentare