Chiphersteller Intel vervierfacht Gewinn

San Francisco - Der amerikanische Chiphersteller Intel hat seinen Gewinn im ersten Quartal vervierfacht. Damit hat der Konzern die Erwartungen von Analysten übertroffen.

Der amerikanische Chiphersteller Intel hat seinen Gewinn im ersten Quartal fast vervierfachen können. Der Nettogewinn lag in den Monaten Januar bis März bei 2,4 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) oder 43 Cents pro Aktie, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Intel übertraf damit die Erwartungen der Analysten, die mit 38 Cents pro Aktie gerechnet hatten.

Im gleichen Quartal des Vorjahres hatte der Konzern einen Gewinn von 629 Millionen Dollar oder elf Cents pro Aktie gemeldet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal 2010 um 44 Prozent auf 10,3 Milliarden Dollar. Intel ist das erste große Unternehmen der Technologiebranche, das seine aktuelle Zwischenbilanz vorlegt. Die Zahlen gelten damit als ein Barometer für den PC-Markt und die Technologieausgaben allgemein.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare