Intermot will weg von München

- München - Die Zeiten, in denen Motorradfans, -händler und -hersteller alle zwei Jahre nach München pilgerten, sind wohl vorbei: Die weltgrößte Motorrad- und Rollermesse Intermot, die wieder 2006 stattfindet, zieht um nach Köln, wo sie vor 1998 schon zu Hause war. Die Mitgliedsunternehmen des Industrie-Verbands Motorrad (IVM) seien nicht nur deshalb für die Verlegung, weil in Köln vier moderne Messehallen entstehen, so der Verband.

Am Rhein seien vor allem das Einzugsgebiet und die Mediendichte groß. Obwohl die Messe München die Intermot ab 1998 zur Leitmesse mit mehr als 150 000 Besuchern und über 1100 Ausstellern entwickelt hat, trägt man den Verlust gelassen: "Wir können das verschmerzen", so Norbert Bargmann, Mitglied der Geschäftsführung. "Der Termin im September ist so attraktiv, dass wir mehr als zuversichtlich sind, dass er sehr schnell wieder aufgefüllt wird." Größenmäßig lag die Intermot auf Rang zwölf der Münchner Messen. Bargmann betont, dass die Kölner Messe auch nicht mehr zu bieten habe - die neuen Hallen würden sogar recht klein. <BR><BR>Er macht den "Paradigmenwechsel" in der Branche verantwortlich: Die Branche schwächele - deshalb versuche der IVM, mehr Kunden anzulocken, weshalb man sich den Standort mit größerem Einzugsgebiet ausgesucht habe. Entschieden sei im Übrigen noch nichts - zunächst würde ja mit der Köln-Messe verhandelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare