Intermot will weg von München

- München - Die Zeiten, in denen Motorradfans, -händler und -hersteller alle zwei Jahre nach München pilgerten, sind wohl vorbei: Die weltgrößte Motorrad- und Rollermesse Intermot, die wieder 2006 stattfindet, zieht um nach Köln, wo sie vor 1998 schon zu Hause war. Die Mitgliedsunternehmen des Industrie-Verbands Motorrad (IVM) seien nicht nur deshalb für die Verlegung, weil in Köln vier moderne Messehallen entstehen, so der Verband.

Am Rhein seien vor allem das Einzugsgebiet und die Mediendichte groß. Obwohl die Messe München die Intermot ab 1998 zur Leitmesse mit mehr als 150 000 Besuchern und über 1100 Ausstellern entwickelt hat, trägt man den Verlust gelassen: "Wir können das verschmerzen", so Norbert Bargmann, Mitglied der Geschäftsführung. "Der Termin im September ist so attraktiv, dass wir mehr als zuversichtlich sind, dass er sehr schnell wieder aufgefüllt wird." Größenmäßig lag die Intermot auf Rang zwölf der Münchner Messen. Bargmann betont, dass die Kölner Messe auch nicht mehr zu bieten habe - die neuen Hallen würden sogar recht klein. <BR><BR>Er macht den "Paradigmenwechsel" in der Branche verantwortlich: Die Branche schwächele - deshalb versuche der IVM, mehr Kunden anzulocken, weshalb man sich den Standort mit größerem Einzugsgebiet ausgesucht habe. Entschieden sei im Übrigen noch nichts - zunächst würde ja mit der Köln-Messe verhandelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare