Internationale Banken suchen mit eigenen Regeln Ausweg aus Krise

-

Frankfurt/Main (dpa) - Mit eigenen Regeln wollen die Banken der Finanzkrise Herr werden und künftige Turbulenzen verhindern.

Besseres Risikomanagement, mehr Transparenz bei komplizierten strukturierten Produkten und ein übergeordnetes Überwachungsgremium sollen nach den Vorstellungen des internationalen Bankenverbandes IIF wieder Ruhe in die Märkte bringen. Dies kündigte der IIF-Präsident, Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, am Mittwoch in Frankfurt an. Bis zum Sommer will das Institute of International Finance (IIF/Washington) seine Handlungsempfehlungen zu einem Verhaltenskodex weiterentwickeln.

Der Bankenverband fordert alle Institute auf, ihr Risiko- und Liquiditätsmanagement auf höchster Ebene im Unternehmen anzusiedeln und in die Geschäftsstrategie einzubinden. Die Vergütung von Managern solle sich stärker an längerfristigen Unternehmenszielen ausrichten. Die Rating-Agenturen mahnte der IIF, Bewertungsmodelle zu überarbeiten und von unabhängigen Experten prüfen zu lassen. Das vom IIF erwogene übergeordnete Expertengremium ("Market Monitoring Group") mit 10 bis 20 Finanzfachleuten soll die Märkte überwachen und den Banken Hinweise auf aktuelle und künftige Schwierigkeiten geben.

Mit diesen Empfehlungen wollen die Banken auch einer strikteren Regulierung durch die Aufsichtsbehörden zuvorkommen. "Wir sind der Meinung, dass es jetzt absolut falsch wäre, verfrüht nach regulatorischen Maßnahmen zu rufen", sagte Ackermann. "Deshalb haben wir die Initiative ergriffen, um zu zeigen, dass wir in der Branche einen besseren Job machen können." Ackermann räumte allerdings ein, die im vergangenen Sommer vom US-Immobilienmarkt ausgelöste Krise habe durchaus auch Fälle ans Tageslicht gebracht, "wo etwas mehr Aufsicht nötig gewesen wäre".

"Unsere Branche erkennt ihre Verantwortung, wenn es darum geht, das Vertrauen in die Finanzmärkte wiederherzustellen, Probleme zu lösen und dafür zu sorgen, dass diese Probleme künftig nicht mehr auftauchen", betonte Ackermann. "Unser erklärtes Ziel ist, die Standards zu erhöhen."

"Das ist eine erste Antwort auf die Krise", sagte Ackermann. Es gehe auch um "klarere Informationen für die Anleger". So müssten Aktionäre und andere Eigentümer zum Beispiel verstehen, "nach welchen Prinzipien die Vergütung wahrgenommen wird". Der Chef der kanadischen Scotiabank Rick Waugh, räumte mit Blick auf die Rating-Agenturen ein, es seien noch nicht alle Probleme gelöst: "Der Dialog mit den Rating- Agenturen auf höchster Ebene wird fortgesetzt."

Konsequenzen aus der Finanzmarktkrise sollen auch ein Thema beim Treffen der Finanzminister der sieben wichtigsten Industrienationen (G7) und der Notenbankchef an diesem Wochenende in Washington sein. Dem IIF gehören mehr als 375 führende Banken und Kreditinstitute weltweit an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare