+
Die weltgrößte Süßwarenmesse ist am Sonntag in Köln gestartet.

In Köln

Internationale Süßwarenmesse ISM gestartet

Köln - Die weltgrößte Süßwarenmesse ISM ist am Sonntag in Köln mit vielen neuen Geschmacksvariationen und Produkten speziell für Allergiker an den Start gegangen.

Gut 1400 Aussteller aus 67 Ländern zeigen vier Tage lang ihre Trends für das laufende Jahr. Unter den Neuheiten sind zahlreiche laktose- und glutenfreie Süßigkeiten und Knabberartikel. Zudem werden kalorienreduzierte, vegane und vegetarische Produkte präsentiert. Die Hersteller wollen beim Verbraucher auch mit ungewöhnlichen Kombinationen wie Meersalz-Trüffeln, Salmiak-gepuderter Schokolade oder Wasabi-Popcorn für die Mikrowelle punkten.

Partnerland ist diesmal Russland, einer der wichtigsten Absatzmärkte Deutschlands außerhalb der EU. Der für die Branche wichtige Export war 2012 erstmals seit 2005 mengenmäßig gesunken. Die Gesamtproduktion hierzulande verringerte sich leicht auf knapp 3,8 Millionen Tonnen und einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax-Aktien weiter überwiegend in ausländischer Hand
Die Zeiten der "Deutschland-AG" sind lange vorbei. Jede zweite Aktie der Dax-Konzerne ist inzwischen in ausländischem Besitz. Vor allem Profi-Investoren teilen den …
Dax-Aktien weiter überwiegend in ausländischer Hand
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab
Ist Italiens ehemaliger Staatsflieger Alitalia noch zu retten? Ein mühsam verhandelter Sparplan sollte eigentlich die Zukunft sichern. Doch die Mitarbeiter ziehen nicht …
Alitalia vor dem Aus - Mitarbeiter lehnen Rettungsplan ab
Thyssenkrupp-Betriebsrat will Hilfe von Ministerpräsidentin
Essen (dpa) - Im Kampf gegen die mögliche Fusion der Thyssenkrupp-Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata fordert der Betriebsrat die Unterstützung der …
Thyssenkrupp-Betriebsrat will Hilfe von Ministerpräsidentin
Neue Kontrollen der internationalen Geldgeber in Athen
Athen (dpa) - Vertreter der internationalen Geldgeber kontrollieren das griechische Reformprogramm. Heute stünden die Privatisierungen wie beispielsweise jene der …
Neue Kontrollen der internationalen Geldgeber in Athen

Kommentare