+
Paketboten in Essen: Der Ärger über verspätete Postzustellung nimmt immer mehr zu. Foto: Roland Weihrauch

Netzagentur will einschreiten

Internet-Abzocke und Post-Ärger: Mehr Verbraucherbeschwerden

Das Import-Tablet zum Internet-Kampfpreis ist gleich kaputt, auf den Paketboten wartet man vergeblich und dazu noch lästige Werbung am Telefon - die schöne neue Medienwelt nervt viele Verbraucher. Die Bundesnetzagentur - einst kaum bekannt - will Kunden besser schützen.

Bonn (dpa) - Schadhafte Elektrogeräte mit potenzieller Lebensgefahr, Ärger über verspätete Postzustellung und nervige Werbung am Telefon - die Bundesnetzagentur in Bonn registriert deutlich mehr Beschwerden von Kunden im Post- und Telekommunikationsbereich.

Sie will Verbraucher dagegen künftig besser schützen. Behördenchef Jochen Homann zieht dazu am Montag in Bonn eine Bilanz der vergangenen zwei Jahre.

Ein Hintergrund ist der Boom des Online-Versandhandels, durch den das Paketaufkommen so stark gestiegen ist, dass die Paketdienstleister mit der Einstellung von Personal nicht mehr hinterherkommen. Außerdem gelangen zunehmend Produkte aus Übersee ins Land, die nicht immer für die europäischen Märkte geeignet oder schlicht billig produziert und schadhaft sind. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr mehr als 200 000 Menschen Rat bei der Behörde gesucht oder um Schlichtung in Streitfällen gebeten, hieß es vorab.

Fortschritte hat die Behörde bereits bei Telefon und Internet erzielt: Dank einer Transparenzverordnung haben Kunden seit Mitte 2017 das Recht, die tatsächliche Leistung ihres Internetanschlusses zu erfahren - nicht nur eine potenzielle Bandbreite, die im Alltagsbetrieb fast nie erreicht wird. Die Netzagentur bietet dazu den Verbrauchern ein Messwerkzeug im Netz an.

Eingegriffen hat die Behörde auch bei unerlaubter Werbung am Telefon ohne ausdrückliche Genehmigung der Verbraucher. Hier dürfen Bußgelder verhängt werden. Allein 2016 sei ein Rekord-Bußgeld von mehr als einer Million Euro erreicht worden, hieß es vorab.

Die Behörde überwacht den Markt von Elektronikgeräten und zieht Angebote aus dem Verkehr, die den Funkverkehr stören oder sogar die Gesundheit des Nutzers gefährden. Mit dem stark wachsenden Onlinehandel legte hier die Zahl importierter Billiggeräte etwa aus China stark zu. Fast eine Million solcher Geräte wurden eingezogen - zum Beispiel Lichterketten zur Weihnachtszeit, die Stromschläge verursachen.

Sehr viel Verbraucher-Ärger gibt es laut Netzagentur bei Post- und Paketdiensten. Hier wirke sich der Online-Bestellboom besonders aus, hieß es. Angesichts der wachsenden Paket- und auch Briefmengen wachse die Zahl der Kundenbeschwerden über zu spät zugestellte oder beschädigte Lieferungen. Die Behörde rechne mit einer Verdreifachung der Schlichtungsanträge in Streitfällen zwischen Kunden und Paketdienstleistern. Die Teilnahme der Unternehmen ist allerdings freiwillig.

Breitbandmessung im Internet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Berlin/Frankfurt (dpa) - Mit bundesweiten Streiks hat die Gewerkschaft Verdi den Sonderverkaufstag Primeday beim Internet-Händler Amazon begleitet.
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben keine großen Sprünge gewagt. Der deutsche Leitindex pendelte um seinen Vortagesschluss und lag am frühen Nachmittag 0,14 …
Dax knapp im Minus - Anleger halten sich zurück
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“
85.000 Kalorien für einen Fußball - die Grünen sind nach der Fußball-WM erbost über eine Werbekampagne für Nutella.
Nach der WM: Darum fordern die Grünen jetzt die „Rote Karte für Nutella“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.