+
„Die Bahnhofsmission ist deutlich schöner.“ Eine Schimpftirade über ein Hotel in Oberbayern. So was ist keine Seltenheit im Netz. Wenn man nur lange genug sucht, findet man über jedes Produkt, jeden Ort und jedes Hotel auf dieser Welt einen Verriss.

Sieben Tipps aus der Online-Redaktion

So lesen Sie Online-Bewertungen richtig

  • schließen

München - Der neue Fernseher, eine Reise oder ein Restaurant – viele Menschen orientieren sich bei ihrer Entscheidung an Bewertungen anderer Käufer im Internet. Wer sie richtig liest, erfährt tatsächlich mehr über das Produkt. Ein paar Tipps.

  • Detaillierte Bewertungen sind besser als pauschale Urteile. Das zeugt nicht nur davon, dass der Bewerter sich ernsthaft mit dem Produkt auseinandergesetzt hat. Man kann auch selbst beurteilen, ob die kritisierten bzw. gelobten Punkte einem selbst wichtig sind. 
  • Die Anzahl der Bewertungen gibt einen ersten Hinweis. Viele Stimmabgaben etwa bei Sternchen-Bewertungen machen ein Ranking glaubhafter. Wenige Bewertungen haben kaum Aussagekraft. 
  • Werden sie misstrauisch, wenn die Bewertung zu „glatt“ geschrieben ist. Dann könnte sie von dem Hersteller in Auftrag gegeben worden sind. Besonders raffinierte Betrüger bauen sogar kleine Kritikpunkte ein, um die Bewertung glaubwürdiger zu machen. Daher sollte man sein eigenes Urteil nie von einer einzelnen Bewertung abhängig machen. Vergleich Sie Bewertungen auf verschiedenen Buchungsseiten oder Kaufportalen, um ein realistischeres Bild zu erhalten. Achten Sie auf identische Formulierungen. Nutzen Sie dazu auch – wenn möglich – professionelle Testseiten wie Stiftung Warentest. 
  • Negative Bewertungen sind normal. Grundsätzlich tendieren Internetnutzer eher dazu, ihrem Ärger Luft zu machen, als etwa dem erwartet schönen Urlaub auch eine gute Bewertung zu geben. Es gibt immer einen enttäuschten Käufer, ein Missverständnis oder ein Missgeschick. 
  • Einige Webseiten heben inzwischen Bewertungen hervor, die von anderen Nutzern als besonders hilfreich eingestuft wurden. 
  • Bei manchen Portalen kann man Suchergebnisse danach filtern, welches Produkt am häufigsten gekauft wurde. Unabhängig von den Bewertungen sagt das natürlich auch schon etwas aus. 
  • Achten Sie auch auf das Alter der Bewertung. Vielleicht ist der kritisierte Missstand schon längst behoben.

Lesen Sie auch:

Was Bewertungen im Netz wert sind

Service mies“. „Aussicht total verbaut“. „Essen ungenießbar“. Auf Bewertungsseiten im Internet toben sich die Kunden aus. Es wird viel geschimpft und manchmal auch gelobt. Das ist ziemlich gut. Bloß nicht für alle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr
Seattle (dpa) - Amazon hat seinen Gewinn zu Jahresbeginn überraschend kräftig gesteigert. Der Überschuss kletterte im ersten Quartal im Jahresvergleich um 41 Prozent auf …
Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr
Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln
Mountain View (dpa) - Das boomende Werbegeschäft von Google treibt die Milliardengewinne der Konzernmutter Alphabet in die Höhe.
Google lässt Kassen bei Konzernmutter Alphabet klingeln
Samsung ist wieder Smartphone-König
Framingham - Nur kurz durfte sich Apple als beliebteste Smartphone-Marke der Welt fühlen. Samsung hat sich den Titel des gefragtesten Herstellers wieder zurückgeholt.
Samsung ist wieder Smartphone-König
BGH-Urteil zu Vergleichsportalen stärkt Verbraucher 
Karlsruhe - Strom, Hotel und sogar Bestattungen - Preise lassen sich im Internet schnell vergleichen. Doch sind die Portale wirklich unabhängig? Der BGH hat nun einen …
BGH-Urteil zu Vergleichsportalen stärkt Verbraucher 

Kommentare