Mit dem Internet in die Luft gehen

- Seattle - Das Mobiltelefon bleibt stumm, der Computer darf zwar laufen, Verbindung aufnehmen kann er in der Luft aber nicht. Bislang ist man im Flugzeug vom Rest der Welt weitgehend abgeschnitten. Das soll sich ändern. Die Lufthansa macht nun ihre Langstreckenflotte fit fürs Internet.

<P>Umfangreiche Testläufe an Bord einer Boeing 737 in Seattle sind erfolgreich verlaufen. In den nächsten Wochen beginnt die Ausrüstung der ersten Lufthansa-Langstreckenjets. Bis 2006 soll die gesamte Flotte entsprechend ausgerüstet sein.<BR>Dabei nutzt Lufthansa als weltweit erste Fluggesellschaft eine technische Infrastruktur, die der Flugzeugbauer Boeing für Flugzeuge und Schiffe bereithält. Über geostationäre Fernsehsatelliten werden die Inhalte transportiert. Anders als bei bisher gängigen Satellitenverbindungen ins weltweite Netz läuft auch der Rückkanal (über den der Nutzer Daten im Internet anfordert oder schickt) über Satellit.</P><P>Im Gegensatz zu den üblichen Satellitenantennen, muss die Lufthansa bei Abstrahlung und Empfang Kompromisse schließen: Die technisch optimale Schüsselform ist am stromlinenförmigen Flugzeug nicht machbar. Trotz der flachen Antenne ist aber, wie Projektleiter Peter Lewalter sagt, bis zum 80. Breitengrad eine Verbindung möglich. Das ist besser als beim üblichen TV-Empfang. Nur die unmittelbaren Polarregionen liegen gewissermaßen im Funkschatten der über dem Äquator hängenden Satelliten. Als Verbindungs-Geschwindigkeit nennt die Lufthansa mehr als ISDN-Niveau.</P><P>Anders als bisherige technische Neuerungen wird das fliegende Internet nicht nur auf den besseren Plätzen verfügbar sein. Denn die Verbindung im Flugzeug wird unter anderem über drahtlose Netzwerk-Technik (WLAN) aufgebaut und ist damit von Anfang an auch in der Economy-Klasse verfügbar.</P><P>Allerdings steht ein Argument einer intensiven Internet-Nutzung im Flugzeug entgegen. Das Angebot, das auch einen sicheren Zugang in die internen Netze etwa von großen Unternehmen ermöglicht, kostet extra.</P><P>Doch bietet die Lufthansa auch ein eigenes kostenloses Portal an, das Informationen vor allem über Lufthansa-Produkte bietet. Aber auch Nachrichten unter anderem zu den Themen Wirtschaft und Reisen gibt es. Gegenüber den derzeit an Board verfügbaren Videos liegen diese nicht nur als Konserve vor. Sie werden laufend über Satellit aktualisiert. Das Portal wird mehrere tausend Seiten umfassen und wird vom Internet-Dienstleister Tomorrow-Focus betreut.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Comeback des 500-Euro-Scheins im nächsten Jahrzehnt?
Mit der Abschaffung des 500-Euro-Scheins wollen Europas Währungshüter Kriminellen das Handwerk erschweren. Doch das letzte Wort ist möglicherweise noch nicht gesprochen.
Comeback des 500-Euro-Scheins im nächsten Jahrzehnt?

Kommentare