Mehr Netze gleich mehr Wettbewerb?

Internet-Milliardär fordert viertes Mobilfunktnetz - Vodafone-Chef dagegen

Die Stimmen nach einem vierten Mobilfunktnetz in Deutschland werden wieder etwas lauter. Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter sieht das allerdings kritisch.

Der Chef des Internetanbieters United Internet, Ralph Dommermuth, fordert ein viertes Mobilfunknetz für Deutschland. "Die Politik sollte sich wieder für ein viertes Mobilfunknetz entscheiden, damit mehr Wettbewerb möglich wird", sagte er der Welt vom Montag. Dafür müssten aber die Weichen in den Vergabebedingungen für die nächste Auktion von Mobilfunkfrequenzen gestellt werden.

Laut "Welt" könnte diese Versteigerung noch in diesem Jahr erfolgen. Dafür müssten die Regeln für Bieter aber noch vor dem Sommer festgelegt werden. Es sei unklar, ob sich neben den drei derzeitigen Netzbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica (O2 und E-Plus) noch ein Bewerber findet.

Dommermuth scheint aber einen Einstieg zu erwägen: "Das hängt vom politischen Willen ab", sagte er der Welt. Ein neuer Anbieter sei am Anfang darauf angewiesen, die Netze seiner Konkurrenten solange kostenpflichtig mitzubenutzen, bis sein eigenes Netz bundesweit stehe. So sei es auch beim Aufbau des O2-Netzes gewesen.

Vodafone-Chef gegen deutsches Roaming

Ohne eine solche Roaming-Regelung könnte ein Anbieter anfangs nur in wenigen Regionen Funkverbindungen bereitstellen, was die Kunden nicht akzeptierten. In diesem Falle werde es in Deutschland kein viertes Netz geben.

Der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, lehnte ein nationales Roaming in den Vergaberichtlinien ab. "Dann wird man vier schlechte Netze haben", sagte er der Welt. Seiner Ansicht nach würden bei vier Anbietern nämlich Anreize für Investitionen fehlen, weil die Anbieter die Kosten für den Aufbau eines modernen 5G-Netzes nicht wieder verdienen könnten. Der Wettbewerb der drei bisherigen Anbieter sei ausreichend. "Man sieht ja wie die Fetzen fliegen".

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.