Kontrolle übers Internet

Internet-Verwaltung soll zunächst weiter unter US-Aufsicht bleiben 

Washington - Die Internet-Verwaltung ICANN bleibt mindestens ein Jahr länger als geplant unter Aufsicht der US-Regierung.

Das amerikanische Handelsministerium wolle die entsprechende Vereinbarung bis Ende 2016 verlängern, schrieb der zuständige Regierungsbeamte Lawrence Strickling in einem Blogeintrag in der Nacht zum Dienstag.

Die US-Regierung hatte im März 2014 angekündigt, ihre Aufsichtsfunktion zum Ablauf des aktuellen Vertrags aufzugeben. Der ICANN war es jedoch nicht gelungen, rechtzeitig eine Nachfolgelösung auf die Beine zu stellen. Gesucht wird ein ausgewogenes Modell, das die Öffentlichkeit einbindet und Staaten keine Kontrolle über das Internet gibt.

Die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) verwaltet unter anderem das System der Domain-Endungen wie .com und stand zuletzt auch in der Kritik wegen der Einführung zahlreicher neuer Endungen wie Städtenamen. Das US-Handelsministerium hatte die Aufsicht über die ICANN seit deren Gründung 1998. Es hält sich die Option auf eine weitere Verlängerung von drei Jahren offen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare