+
Internetwerbung ist in der Krise um knapp zehn Prozent gewachsen.

Internetwerbung wächst in der Krise um knapp zehn Prozent

Hamburg - Die Werbung im Internet hat laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Nielsen im Krisenjahr 2009 um knapp zehn Prozent zugelegt. Welche Online-Bereiche boomten:

Im Vergleich zum Vorjahr habe die Branche damit ihre Bruttoumsätze auf 1,6 Milliarden Euro steigern können, teilte Nielsen am Dienstag in Hamburg mit. Der Werbemarkt im Internet habe anders als andere Branchenbereiche der Krise standgehalten. Die meisten Aufträge für Internetwerbung vergaben mit einem Volumen von 234,3 Millionen Euro den Angaben zufolge im Jahr 2009 Online-Dienstleister wie etwa Suchmaschinen, Partnerbörsen, Onlinespiele oder Jobvermittlungen. Am zweitstärksten seien Unternehmen mit nicht auf spezielle Produkte bezogener Werbung im Internet aufgetreten, wobei diese Kampagnen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen seien, hieß es. Ein deutliches Plus von 70 Prozent und damit etwa 55 Millionen Euro mehr als 2008 investierte der Branchenbilanz zufolge der Bereich E-Commerce, zu dem Onlineshops, Flug- und Hotelbörsen und allgemein Unternehmen mit Handelsangeboten im Internet zählen.

Laut Bilanz nimmt die Spitze des Firmenrankings im Internet als werbestärkstes Unternehmen der Modekonzern Esprit aus Ratingen mit Bruttoinvestitionen von 84,4 Millionen Euro ein. Zugleich ist Esprit auch das werbeintensivste Unternehmen, das die höchsten Steigerungsraten im Internet mit einem Plus von etwa 48 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DAX mit moderaten Gewinnen dank Brexit-Optimismus
Frankfurt/Main (dpa) - Verhaltener Brexit-Optimismus hat dem deutschen Aktienmarkt eine freundliche Eröffnungstendenz beschert.
DAX mit moderaten Gewinnen dank Brexit-Optimismus
Pikanter Fehler stellt Aldi vor ein Rätsel
Bei Aldi Süd gibt es einen pikanten Fehler und der Discounter steht vor einem Rätsel. So reagieren die Kunden.
Pikanter Fehler stellt Aldi vor ein Rätsel
Mehr Geld zurück bei Zugverspätung? EU-Parlament stimmt ab
Straßburg (dpa) - Bahnreisende könnten künftig deutlich höhere Entschädigungen bei Zugverspätungen kassieren. Das EU-Parlament stimmt heute über entsprechende …
Mehr Geld zurück bei Zugverspätung? EU-Parlament stimmt ab
Volkswagen rechnet in China mit anhaltender Marktschwäche
Der größte Automarkt der Welt könnte in diesem Jahr erstmals seit Jahrzehnten schrumpfen. Volkswagen will trotzdem ein Plus schaffen. Sind die goldenen Zeiten in Fernost …
Volkswagen rechnet in China mit anhaltender Marktschwäche

Kommentare