"Intershop" verdoppelt Verluste

Software-Anbieter in der Krise: - Jena - Die wirtschaftlichen Probleme des Software-Anbieters Interhop haben sich im vergangenen Jahr verschärft. Der Nettoverlust des Spezialisten für Internet-Handelsprogramme verdoppelte sich auf 6,8 Millionen Euro.

Der Umsatz stieg leicht von 17,8 auf 19,8 Millionen Euro, teilte die Intershop AG am Donnerstag in Jena mit. Vorstandschef Jürgen Schöttler begründete den Verlust unter anderem mit Anlaufkosten für das neue Komplett-Servicegeschäft für den Online-Handel von Mittelständlern sowie Investitionen in den Vertrieb. Einzelne Aktionäre hatten darauf gedrungen, dass die diesjährige Hauptversammlung auf Anfang Mai vorgezogen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare