+
Ministerpräsident Markus Söder (li.) und Franz Josef Pschierer bei einer Kabinettsitzung in der TU München

Weil‘s in München eng wird

„Invest dahoam“? Bayern will ausländische Investoren aufs Land locken

München stößt allmählich an seinen Grenzen, findet Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer - er will jetzt unter dem Motto „Invest daheim“ Investoren aufs bayerische Land locken.

München - Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) will bei der Ansiedlung ausländischer Unternehmen in Bayern die bisherige Konzentration auf München beenden. „Unter dem Stichwort ‚Invest Daheim‘ werde ich Unternehmensverlagerungen aus den Metropolregionen in den ländlichen Raum unterstützen“, sagte Pschierer am Samstag. Der CSU-Politiker denkt vor allem an Franken: „In wenigen Wochen werden wir in Hof einen neuen Standort für die Ansiedlung eröffnen.“

Eine zusätzliche Aufgabe sollen auch die bayerischen Vertretungen im Ausland übernehmen: Diese sollen nicht mehr nur wie bisher bayerische Unternehmen bei der Ansiedlung im Ausland begleiten, sondern aktiv Standort- und Tourismuswerbung für Bayern machen. Ein Schwerpunkt: China. „Wir werden in wenigen Wochen in Chengdu in der Provinz Sichuan unsere dritte bayerische Vertretung in China eröffnen“, sagte Pschierer. „Von Chengdu aus gibt es eine wöchentliche Güterzugverbindung nach Nürnberg, das ist schneller als mit dem Schiff und wesentlich günstiger als mit dem Flugzeug.“

Er habe die Ansiedlungspolitik des Freistaats Bayern neu aufgestellt, sagte Pschierer. „Es gibt jetzt eine Wirtschaftsagentur Bayern, in der die Institutionen Invest in Bavaria, Bayern international und Invest Daheim zusammengeführt sind.“ Bisher - so lautete der Vorwurf - sei Invest in Bavaria vor allem Invest in Munich gewesen, sagte der Wirtschaftsminister. „Aber die Region München stößt allmählich an ihre Grenzen. Wir haben immer größere Pendlerströme.“ Dabei seien viele Standorte in Bayern attraktiv. „Hof etwa hat eine Hochschule und ein führendes Textilforschungsinstitut.“

Lesen Sie auch: Flächenfraß-Volksbegehren: Die Furcht vor dem „Bauchgefühl der Menschen“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Die EZB steuert zurück in die geldpolitische Normalität. Das Ende neuer Anleihenkäufe ist nun auch formal beschlossen. Sparer müssen aber noch eine ganze Weile auf …
EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
München (dpa) - Das Fernbusunternehmen Flixbus darf bei Onlinebuchungen aus Sicht des Münchner Landgerichts keine Extragebühr für das Bezahlen mit Paypal verlangen.
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen
Urlauber aus der ganzen Welt finden bei Airbnb im Internet private Unterkünfte - für die Anbieter der Wohnungen eine lukrative Einnahmequelle. An ihre Namen und Adressen …
Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen

Kommentare