Investivlohn soll zügig Wirklichkeit werden

- Frankfurt - Nach Jahrzehnten kontroverser Diskussionen können Arbeitnehmer offenbar schon bald mit einer Beteiligung an den Gewinnen ihrer Unternehmen rechnen. Trotz erheblichen Klärungsbedarfs bei den Einzelheiten der Umsetzung äußerten sich SPD und CDU optimistisch über eine rasche Einigung. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla rechnet sogar damit, dass entsprechende Regelungen bereits in gut einem Jahr in Kraft treten können.

Pofalla sagte der ARD, die Koalition habe Anfang kommenden Jahres "alle Zeit", um über die Einzelheiten des Vorhabens zu sprechen. "Dann könnte der Investivlohn für 2008 kommen", sagte der CDU-Generalsekretär. Auch der SPD-Vorsitzende Kurt Beck glaubt an die Einführung des Investivlohns noch in dieser Legislaturperiode. Er schlug hierfür konkret vor, die Beteiligung der Arbeitnehmer an Unternehmensgewinnen mit steuerlichen Anreizen zu verbinden.

Das für die Arbeitnehmer vorgesehene Kapital müsse aber gegen Insolvenzen abgesichert werden, forderte Beck. Auch dürfe weder an der Tarifautonomie noch an der Mitbestimmung gerüttelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare