Investivlohn soll zügig Wirklichkeit werden

- Frankfurt - Nach Jahrzehnten kontroverser Diskussionen können Arbeitnehmer offenbar schon bald mit einer Beteiligung an den Gewinnen ihrer Unternehmen rechnen. Trotz erheblichen Klärungsbedarfs bei den Einzelheiten der Umsetzung äußerten sich SPD und CDU optimistisch über eine rasche Einigung. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla rechnet sogar damit, dass entsprechende Regelungen bereits in gut einem Jahr in Kraft treten können.

Pofalla sagte der ARD, die Koalition habe Anfang kommenden Jahres "alle Zeit", um über die Einzelheiten des Vorhabens zu sprechen. "Dann könnte der Investivlohn für 2008 kommen", sagte der CDU-Generalsekretär. Auch der SPD-Vorsitzende Kurt Beck glaubt an die Einführung des Investivlohns noch in dieser Legislaturperiode. Er schlug hierfür konkret vor, die Beteiligung der Arbeitnehmer an Unternehmensgewinnen mit steuerlichen Anreizen zu verbinden.

Das für die Arbeitnehmer vorgesehene Kapital müsse aber gegen Insolvenzen abgesichert werden, forderte Beck. Auch dürfe weder an der Tarifautonomie noch an der Mitbestimmung gerüttelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus
Mit kleinen Schritten hält sich Li Shufu nie lange auf. Der neue Großaktionär bei Daimler will nicht nur Investor, sondern Freund und Partner sein. Die Stuttgarter haben …
Daimler und BAIC bauen Produktion in China aus
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge

Kommentare