Investor: Kein Stellenabbau bei IhrPlatz

München - Der Münchner Investor Dubag will mit der Übernahme der Schlecker-Tochter IhrPlatz und der Schlecker XL-Märkte auch alle 5000 Mitarbeiter weiter beschäftigen.

Es sollen weder Filialen geschlossen, noch Stellen abgebaut werden, sagte Dubag-Chef Michael Schumann am Montag in München und bestätigte damit einen Bericht der Münchner „tz“. Die Dubag habe die insolvente Schlecker-Tochter mit ihren 490 Filialen bereits gekauft, dazu übernimmt die Dubag auch die rund 342 Schlecker XL-Märkte mit ihren Mitarbeitern. In der IhrPlatz-Zentrale in Osnabrück würden im Gegenteil eher noch Mitarbeiter dazukommen, da in den vergangenen Jahren dort Stellen in die Schlecker-Zentrale nach Ehingen verlagert worden seien.

Dem Deal muss noch die Gläubigerversammlung von Schlecker zustimmen, der Gläubigerausschuss habe bereits grünes Licht gegeben, sagte Schumann. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Die insgesamt rund 800 Filialen erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 700 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare