Investor: Kein Stellenabbau bei IhrPlatz

München - Der Münchner Investor Dubag will mit der Übernahme der Schlecker-Tochter IhrPlatz und der Schlecker XL-Märkte auch alle 5000 Mitarbeiter weiter beschäftigen.

Es sollen weder Filialen geschlossen, noch Stellen abgebaut werden, sagte Dubag-Chef Michael Schumann am Montag in München und bestätigte damit einen Bericht der Münchner „tz“. Die Dubag habe die insolvente Schlecker-Tochter mit ihren 490 Filialen bereits gekauft, dazu übernimmt die Dubag auch die rund 342 Schlecker XL-Märkte mit ihren Mitarbeitern. In der IhrPlatz-Zentrale in Osnabrück würden im Gegenteil eher noch Mitarbeiter dazukommen, da in den vergangenen Jahren dort Stellen in die Schlecker-Zentrale nach Ehingen verlagert worden seien.

Dem Deal muss noch die Gläubigerversammlung von Schlecker zustimmen, der Gläubigerausschuss habe bereits grünes Licht gegeben, sagte Schumann. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Die insgesamt rund 800 Filialen erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 700 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig

Kommentare