Investoren planen Millionenklage gegen IKB

-

Düsseldorf (dpa) - Auf die wegen Fehlspekulationen am US- Hypothekenmarkt in die Krise geratene Mittelstandsbank IKB könnte eine Millionenklage zukommen.

Die Münchener Anwaltskanzlei Rotter bereitet im Auftrag von etwa zwei Dutzend institutionellen Anlegern und Privataktionären eine Schadenersatzklage in zweistelliger Millionenhöhe gegen die Düsseldorfer Bank vor. Die Klage werde spätestens im Juli eingereicht, sagte Anlegeranwalt Klaus Rotter der "Börsen-Zeitung" (Samstag). Ein vorhergehender Versuch einer außergerichtlichen Einigung sei gescheitert.

Die IKB hatte im Juli 2007 bei der Vorlage der Quartalsbilanz Sorgen über mögliche Auswirkungen der US-Hypothekenkrise als unbegründet zurückgewiesen und ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr bestätigt. Nur wenig später wurde bekannt, dass das Düsseldorfer Institut sich über einen Fonds mit hohen Summen am US-Immobilienmarkt verspekuliert hatte. Nur durch eine Milliardenspritze der deutschen Banken unter Federführung von Großaktionär KfW konnte die IKB vor dem Aus gerettet werden. Aktuell wird nach einem Käufer für das angeschlagene Institut gesucht.

Anlegeranwalt Rotter sieht seine Klage durch ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes zu Ad-hoc-Meldungen gestützt. Das BGH habe klargestellt, dass nicht nur "fast sicher erwartete" Ereignisse gemeldet werden müssen, sondern auch solche, die "hinreichend wahrscheinlich" seien. "Die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen für unsere Mandanten gegen die IKB wird durch das BGH-Urteil erheblich erleichtert", sagte Rotter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare