+
Blaupunkt war vor gut sieben Jahren vom Technikkonzern Bosch an den Investor Aurelius verkauft worden. Foto: Robert Schlesinger

Investoren wollen Blaupunkt übernehmen

Lange Zeit war Blaupunkt eine weltweit bekannte Marke. Doch zuletzt ging es bergab mit der früheren Bosch-Tochter. Nun wird nach neuen Investoren gesucht - die Gespräche stimmen die Firma hoffnungsfroh.

Hildesheim (dpa) - Hoffnung für den insolventen Elektronik-Hersteller Blaupunkt: Bei dem angeschlagenen Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Hildesheim bahnt sich der Einstieg eines Investors an. Ein Sprecher bestätigte am Mittwoch ernsthafte Gespräche.

"Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb und möglichst viele Arbeitsplätze zu retten", hieß es. Die Blaupunkt Technology Group mit 450 Mitarbeitern in sechs Ländern restrukturiert sich seit September per Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Das Management bleibt dabei im Amt und übernimmt die Sanierung selbst, ihm wird allerdings ein sogenannter Sachwalter von außen zur Seite gestellt.

Der bei Blaupunkt bestellte Sachwalter Rainer Eckert, der die Interessen der Gläubiger wahrnimmt, sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung": "Wir sind in entscheidenden Gesprächen mit zwei Investoren."

Dabei handle es sich um einen strategischen - also am Blaupunkt-Geschäft selbst interessierten - Investor sowie um einen Finanzinvestor. "Die beiden sind erst mal in die engere Auswahl gekommen, wir sind aber auch mit anderen im Gespräch", ergänzte der Blaupunkt-Sprecher.

Während des vorläufigen Insolvenzverfahrens übernimmt die Arbeitsagentur für drei Monate die Löhne der Beschäftigten. Die Eröffnung des beantragten Verfahrens wird für Anfang Dezember erwartet.

Das Autoelektronik-Spezialist - zu dessen ursprünglichem Kerngeschäft Radios, Verstärker oder Lautsprecher zählten - war vor gut sieben Jahren vom Technikkonzern Bosch an den Investor Aurelius verkauft worden. Die traditionsreiche Marke hatte 1952 das erste UKW-Autoradio vorgestellt und in den 1980er Jahren das nach Firmenangaben weltweit erste Navigationssystem ("Navi") entwickelt. Blaupunkt wurde 1923 gegründet und lässt seine Produkte heute in Malaysia fertigen.

Bosch über 25 Jahre Navi

Insolvenzverwalter zu Blaupunkt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare