Investorengruppe gibt Gebot für Hapag-Lloyd ab

Hamburg - Die Hamburger Investorengruppe um den früheren Senator Wolfgang Peiner hat am Freitag wie angekündigt ein verbindliches Angebot für die Übernahme der Reederei Hapag-Lloyd vorgelegt.

Jetzt komme es ganz auf die Entscheidung der TUI AG an, sagte Peiner in Hamburg. "Wir stehen bereit, Hapag-Lloyd auf einen guten Kurs in den Heimathafen Hamburg zu steuern." Er hatte gemeinsam mit dem Privatbanker Christian Olearius und dem Transportunternehmer Klaus-Michael Kühne die Investorengruppe zusammengebracht, um Hapag- Lloyd als eigenständige Reederei mit Sitz in Hamburg zu erhalten.

Neben der Warburg-Bank und der Stadt Hamburg gehören die HSH Nordbank und die Versicherungen Signal Iduna und Hanse Merkur zu den Investoren, die unter dem Namen des legendären Hapag-Reeders Albert Ballin antreten. Unterstützt wird die "Hamburger Lösung" von der Hamburger Politik und den Arbeitnehmern. Die Bundesregierung befürwortet grundsätzlich eine deutsche Lösung, hält sich aber aus dem Bieterverfahren heraus. Ein Sprecher von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) sagte in Berlin, an wen TUI verkaufe, sei allein Sache des Unternehmens.

Konkurrent der Hamburger ist die Reederei NOL aus Singapur. Deren Chef Ron Widdows unterstrich am Freitag im "Hamburger Abendblatt" zum wiederholten Mal, dass auch bei einer Übernahme durch sein Unternehmen der Standort Hamburg gestärkt würde. Auch NOL wollte am Freitag ein Angebot abgeben.

Mit einer Entscheidung der TUI werde Mitte Oktober gerechnet, hieß es in Unternehmenskreisen. Der TUI- Konzern will sich auf Druck aus dem Aktionärskreis von der größten deutschen Containerreederei trennen. Ob der Verkauf tatsächlich vollzogen wird, hängt unter anderem vom Kaufpreis ab. Die Containerschifffahrt leidet gegenwärtig unter sinkenden Frachtraten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Es ist schon wieder passiert: Mehr als zwei Stunden Verspätung sammelte ein ICE am Donnerstag zwischen München und Erfurt. Die Bahn bekommt ihre Technikprobleme nicht in …
Endlose Misere: Wieder stundenlange ICE-Verspätung zwischen München und Berlin
Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin
Berlin (dpa) - Auf der neuen Bahnstrecke München-Berlin haben sich wieder einige Züge lange verspätet. Ein ICE auf dem Weg nach Berlin war am Nachmittag mit zweieinhalb …
Wieder ICE-Verspätungen auf Pannenstrecke München-Berlin
0,5 Prozent Haselnuss reichen - Gericht sieht Dessert nicht als Mogelpackung
Wie viel Nuss muss in ein Nuss-Dessert? Nicht so besonders viel, meint das Oberlandesgericht München in einem skurrilen Pudding-Streit.
0,5 Prozent Haselnuss reichen - Gericht sieht Dessert nicht als Mogelpackung
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Kommentare