Werbeanzeigen für das Apple iPhone 12 Mini hängen in einer Metro-Station in Paris.
+
Apple bewirbt derzeit weltweit sein neues iPhone - Soll das Erfolgsprodukt wirklich bald ersetzt werden?

Das Ende einer Ära

Apple-Revolution: Wird das iPhone bald abgelöst? Infos zu geplantem Coup durchgesickert

  • vonCornelia Schramm
    schließen

Apple will das Smartphone-Zeitalter offenbar beenden. Zumindest berichtet das jetzt ein Insider. Der US-Konzern soll künftig auf eine völlig neue Technologie setzen.

Cupertino - Binnen der letzten beiden Jahre konnte der Technologie-Konzern Apple seinen Börsenwert von einer auf unfassbare zwei Billionen US-Dollar verdoppeln. Somit schreibt das Unternehmen, dessen legendäres Logo einen angebissenen Apfel darstellt, inmitten der Coronavirus-Pandemie Börsengeschichte. Derzeit gilt Apple als die wertvollste Firma der Welt, wurde vor ihm doch noch nie ein US-Unternehmen so hoch gehandelt. Einen entscheidenden Erfolgsfaktor Apples stellt vor allem das iPhone dar.

Denn noch immer ist der Hype um das Apple-Smartphone ungebrochen, hat es den Medienkonsum doch revolutioniert und den Alltag von Millionen von Menschen weltweit nachhaltig verändert. Bringt der US-Konzern ein neues iPhone-Modell auf den Markt, kampieren die Apple-Fans noch immer auf der ganzen Welt vor den Shops. Jetzt plant das Unternehmen, das einst mit seinem Produkt den Siegeszug des Smartphones eingeläutet hat, ein ganz neues Projekt. Wird das iPhone also bald Geschichte sein, wenn Apple seinen nächsten Coup in die Tat umsetzt?

Video: Das iPhone 12 ist da - Die vier neuen Smartphones im Überblick

Bereits seit Ende 2017 brodelte die Gerüchteküche. Damals sorgte ein Bericht des US-Medienunternehmens Bloomberg für Schlagzeilen: Apple arbeite bereits an der nächsten Revolution, einem Augmented-Reality-Headset. Damals hieß es zwar, das Produkt sei bald marktreif, bis dato hat sich jedoch nicht viel getan. Doch vielleicht hält der US-Konzern seine technische Errungenschaft bisher bloß zurück, um sich vor Nachahmern zu schützen. Vielleicht möchte man auch mit einem Paukenschlag ein umfangreiches Augmented-Reality-Paket auf den Markt bringen.

Apple plant AR-Revolution - Prognose der IT-Experten positiv

Die Gerüchte in der Technikwelt nehmen jetzt erneut an Fahrt auf, wurden laut theinformation.com doch in einer internen Präsentation neue Details zu Apples künftiger AR-Offensive thematisiert. Einem Insider zufolge, will Apple sein erstes vollfunktionsfähiges AR-Headset 2022 auf den Markt bringen. Bereits ein Jahr später soll demnach eine neue Version als AR-Brille folgen. Diese sollen bis 2030 dann das Smartphone ersetzen. So lautet zumindest demnach der revolutionäre Plan des US-Konzerns.

Augmented Reality (AR) bedeutet übersetzt soviel wie „erweiterte Realität“, worunter man die computergestützte Erweiterung der eigenen Realitätswahrnehmung versteht. Greifbar wird der Begriff, wenn man ihn als visuelle Darstellung von Informationen versteht: So gibt es beispielsweise bereits Apps, die man im Museum auf bestimmte Bilder oder Objekte richtet, wodurch sie einem zusätzliche Informationen über sie bereitstellen. Auch Apps, die Texte von einem Bild direkt in Sprache übersetzen, sind eine Form von erweiterter Realität. Bei Sport-Übertragungen im TV wird so etwa beim Fußball die Entfernung des Freistoßes als Linie dargestellt.

Video: VR- und AR-Technologien finden Einzug in Arbeitswelt

Im Gegensatz zur virtuellen Realität geht es der erweiterten Realität nicht um das Eintauchen in eine andere Welt. Der Benutzer der Technik soll von ihr vielmehr über sämtliche Sinne angesprochen werden. Informationen wie Uhrzeit, Wetter oder empfangene Nachrichten sollen ihm bereitgestellt werden, ohne dass er sein Smartphone aus der Tasche holen muss. So lauteten zumindest die ersten Ideen. Augmented-Reality-Brillen erregen deshalb vor allem auf Messen bereits seit Jahren viel Aufmerksamkeit: Google veröffentlichte 2013 zum Beispiel das „Google Glas“, ein futuristisch anmutendes Brillengestell samt durchsichtigem Mini-Display vor dem linken Auge.

AR-Technik gibt es also bereits, dennoch scheiterten die Technologie-Konzerne bisher an ihrer massenhaften Produktion. Schließlich sollen die Produkte am Ende auch verhältnismäßig günstig von Technik-Fans gekauft werden können. Zudem steckt bei vielen AR-Wearables, die inzwischen schon erhältlich sind, das Funktionsangebot noch in den Kinderschuhen. Beide Probleme scheint Apple jetzt offenbar in den Griff bekommen zu haben. Nicht nur der US-Konzern zeigt sich seiner Sache sicher, auch IT-Experten stellen positive Prognosen auf. Dem Marktforschungsunternehmen IDC soll der Absatz von VR- und AR-Brillen von neun Millionen im Jahr 2019 auf 68 Millionen Exemplare im Jahr 2023 steigen.

Apple auf AR-Mission: iPhone-Riese kauft kleine Unternehmen auf

Um auch im AR-Feld künftig Marktführer zu werden, scheint Apple sich bereits intensiv zu rüsten. Seit Jahren kauft der US-Konzern kleine Unternehmen auf, die sich mit „Augmented Realitiy“ und anderen für „Smart Glasses“ notwendigen Technologien auseinandersetzen. „Willkommen in einer neuen Welt“, schreibt Apple wohl deshalb schon jetzt auf seiner Website und erklärt weiter:

Augmented Reality ist eine neue Art, Technologie zu nutzen. Sie verändert, wie du arbeitest, lernst, spielst und mit fast allem um dich herum interagierst. Und das ist erst der Anfang.

Apple

Die Vision - oder vielmehr Mission - Apples scheint klar: Eine stylische und vollfunktionsfähige Brille erschaffen, wie sie die Welt zuvor noch nie gesehen hat. Mittels Augmented-Reality soll sie ihrem Träger - ohne, dass der das „lästige“ Smartphone in die Hand nehmen muss - alle im Alltag wichtigen Funktionen direkt ins Blickfeld projizieren. Ob die Technologie dem iPhone wirklich den Todesstoß versetzen, entscheidet aber wohl am Ende die Kundschaft. (cos) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare