Iran-Geschäfte? Razzia bei Daimler-Chrysler

- Stuttgart - Wegen möglicher illegaler Lastwagen-Geschäfte mit dem Iran haben Ermittler der Staatsanwaltschaft Stuttgart beim Automobilkonzern Daimler-Chrysler Büroräume durchsucht. Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte einen entsprechenden Bericht des "Focus".

Laut Stuttgarter Staatsanwaltschaft wird gegen "nicht näher bekannte Verantwortliche des Konzerns" wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Außenwirtschaftsgesetz ermittelt. "Wir wollen die Grundfrage klären, ob und inwieweit die Weiterlieferung von Lkw in den Iran mit Kenntnis Verantwortlicher geschehen ist", erläuterte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Tomke Beddies. Ursprünglich sei die Lieferung für Saudi-Arabien gedacht gewesen.<BR><BR>Die Ermittler seien durch den Zoll auf die Spur gebracht worden. Zuvor hatte der Konzern nach eigenen Angaben den verdächtigen Sachverhalt der Oberfinanzdirektion Stuttgart und dem Bundesausfuhramt offen gelegt. Die Razzia habe Ende November stattgefunden. Laut "Focus" handelt es sich um 453 Lastkraftwagen. Diese könnten nach Ansicht von Militärexperten für kriegerische Zwecke umgerüstet werden.<P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca
Bad Homburg (dpa) - Der Reisekonzern Thomas Cook gründet mitten in der Neuordnung der deutschen Luftverkehrsbranche eine eigene Airline für die beliebte Ferieninsel …
Thomas Cook gründet eigene Airline für Mallorca
Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran
Wolfsburg (dpa) - Trotz der geplatzten Gespräche mit dem indischen Autobauer Tata kommt Volkswagen beim geplanten Einstieg ins Billigsegment voran. Zwei neue …
Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran
Dax und MDax erreichen neue Rekordmarken
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordjagd an der US-Börse hat dem Dax eine weitere Bestmarke beschert. Der deutsche Leitindex erreichte am Vormittag bei gut 13 094 Punkten …
Dax und MDax erreichen neue Rekordmarken
Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen
Berlin (dpa) - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Beschäftigte der Air Berlin muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen …
Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen

Kommentare