Iran-Krise: Wirtschaftsexperte warnt vor Ölknappheit

- Hamburg - Eine weitere Eskalation der Iran-Krise wäre nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten für die globale Rohölversorgung ein ernstes Problem. "Iran ist der viertgrößte Rohöl-Exporteur der Welt und damit ein sehr wichtiges Land", sagte HWWA-Rohstoffexperte Klaus Matthies. Auf Dauer geringere Ölausfuhren des Landes könnten zu Versorgungsengpässen führen.

"Die Drohung ist sehr ernst zu nehmen", sagte Matthies. Die Führung in Teheran hatte am Sonntag indirekt mit einer Erhöhung der Ölpreise gedroht. Sanktionen gegen sein Land könnten zu einer Ölkrise führen, sagte Finanzminister Dawud Danesch-Dschafari. Zuvor hatte sich bereits Parlamentspräsident Gholam Ali Hadad-Adel angesichts westlicher Ankündigungen, den Weltsicherheitsrat einzuschalten, unnachgiebig gezeigt.

Deutschland könnte zwar nach Einschätzung von Matthies bei einer weiteren Eskalation kurzfristig auf die Notreserve zurückgreifen, durch die der Ölbedarf für rund 90 Tage gedeckt ist. Doch auf den Preis hätte ein Abdrehen des Ölhahns "eine explosive Wirkung".

"Bei konkreten Maßnahmen zum Stopp der Ölausfuhren wird der Ölpreisrekord vom September 2005 rasch übertroffen", sagte Matthies. Erstmals seit 1973 würde damit ein Land Öl wieder als Waffe einsetzen.

Im Spätsommer hatten die Wirbelstürme in den USA den Brent-Ölpreis in der Spitze auf knapp 69 Dollar getrieben. Matthies rechnet innerhalb der OPEC aber nicht mit einer breiten Solidarität: "Iran steht in dieser Sache allein". Die OPEC insgesamt betrachte Öl inzwischen als normale Ware und nicht mehr als Waffe. Bereits in den vergangenen Wochen hatte die Zuspitzung der Iran-Krise den Ölpreis in die Höhe getrieben. Der Atomstreit sollte am Montag auch Thema eines Diplomatentreffens in London sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.