+
Irische Euro-Münze: Das marode irische Bankensystem braucht eine weitere Finanzspritze in Höhe von 24 Milliarden Euro.

Irische Banken brauchen weitere 24 Milliarden

Dublin - Der Bankensektor in Irland bleibt marode. Weitere Milliarden müssen ins System gepumpt werden, ergaben Stresstests bei vier Banken. Der gesamte Finanzsektor soll nun deutlich verkleinert werden.

Das marode irische Bankensystem braucht eine weitere Finanzspritze in Höhe von 24 Milliarden Euro. Das gab der Chef der irischen Zentralbank, Patrick Honohan, am Donnerstag bekannt. Vorausgegangen waren Stresstests bei den vier Banken Bank of Ireland, Allied Irish Banks, EBS und Irish Life and Permanent (IL&P). Der Zuschussbedarf seit Beginn der umfassenden Finanzkrise in Irland belaufe sich damit auf 70 Milliarden Euro.

Im Rettungspaket von EU und Internationalem Währungsfonds in Höhe von insgesamt 85 Milliarden Euro sind bereits 35 Milliarden Euro für die Rekapitalisierung der Banken vorgesehen. Diese Summe wird nach den Ergebnissen der Stresstests nicht in voller Höhe gebraucht. Von den 24 Milliarden Euro will Irland selbst zehn Milliarden Euro aus einem Pensionsfonds aufbringen. Als Kreditaufnahme beim Rettungsfonds würden somit 14 Milliarden bleiben.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Die neue Prognose sei “ausgesprochen konservativ“, sagte Honohan. Dies solle auch zur Beruhigung der Finanzmärkte beitragen. Der irische Premierminister Enda Kenny sagte: “Ich hoffe sehr, dass dies nun die abschließende Summe ist.“

Der irische Finanzsektor war nach dem Platzen einer Immobilienblase 2008 in eine Schieflage geraten. Die Bank Anglo Irish befindet sich inzwischen in der Abwicklung. Sie allein hatte 2010 Verluste in Höhe von 17,7 Milliarden Euro angehäuft.

Der irische Finanzminister Michael Noonan erklärte am Abend, das Geld für die Banken werde schnell gebraucht. “Wenn es getan werden muss, dann sollte es ohne Verzögerung getan werden“, sagte er. Noonan kündigte zugleich eine deutliche Verkleinerung des Bankensektors an. Damit kommt er einer Forderung der EU nach. Die Bankenlandschaft in Irland soll sich auf nur noch zwei landesweit agierende Institute stützen.

Dazu sollen die Allied Irish Banks mit der EBS Building Society verschmolzen werden. Die Bank of Ireland und der Baufinanzierer Irish Live and Permanent könnten nach Angaben Honohans unter staatliche Kontrolle genommen werden. Die Bank of Ireland soll bis 2013 Bankenwerte in Höhe von 30 Milliarden Euro verkaufen. Irish Life and Permanent soll seine lukrative Lebensversicherungssparte veräußern. “Wir brauchen normale Banken, keine aufgeblasenen, die Geschäfte in Singapur und Rumänien machen“, sagte der Minister für öffentliche Ausgaben, Brendan Howlin.

Die irische Pleite-Bank Anglo Irish, die nicht Gegenstand der Stresstests war, hat im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 17,7 Milliarden Euro geschrieben. Das gab die Bank am Donnerstag bekannt. Es ist der größte Verlust, den jemals ein Unternehmen in Irland in einem Jahr gemacht hat. Vorstandschef Mike Ainsley sagte, er sei zuversichtlich, dass keine weiteren Staatsgelder in die Bank gepumpt werden müssten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.