Irische Regierung stoppt Banker-Boni

London/Dublin - Die irische Regierung hat die Pläne der krisengeschüttelten Allied Irish Bank (AIB) für Bonuszahlungen in Millionenhöhe an ihre Mitarbeiter gestoppt.

Irlands Finanzminister Brian Lenihan habe der Bank in einem Brief gedroht, Staatshilfen zurückzuziehen, falls sie wie geplant Boni auszahle, hieß es in einer AIB-Mitteilung.

Ohne die Staatshilfen würde die Bank heute nicht mehr existieren, betonte Lenihan. Für die Umsetzung dieser Entscheidung ist laut AIB allerdings eine Gesetzesänderung nötig.

Die Bank selber reagierte erfreut auf die Anweisungen Lenihans: Zuvor habe man den juristischen Ratschlag bekommen, sich an bestehende Vertragsbedingungen zu halten und das Geld zu zahlen. Dazu sei man verpflichtet. Jetzt sei man “erleichtert“, dass man dies nicht tun müsse, sagte AIB-Chef David Hodgkinson laut Mitteilung.

Einem Bericht der “Financial Times“ (FT) vom Dienstag zufolge haben Mitarbeiter Klage erhoben, um die Bonuszahlungen in Höhe von 40 Millionen Euro von der Bank zu bekommen. Diese gelten für die Zeit vor der Bankenkrise im Jahr 2008, für 2009 und 2010 gab es kein Extra-Geld. AIB gehört laut FT zu 18 Prozent dem irischen Staat. Laut einem Bericht der Zeitung “Irish Independent“ vom Dienstag könnte sich dieser Anteil aber noch vor Weihnachten deutlich erhöhen.

“Die Bank ist außerordentlich erfreut über die Unterstützung, die sie bislang vom Staat und den irischen Steuerzahlern bekommen hat und räumt ein, dass sie darauf noch einige Zeit lang angewiesen sein wird“, schreibt die AIB in ihrer Mitteilung weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare