Irische Regierung stoppt Banker-Boni

London/Dublin - Die irische Regierung hat die Pläne der krisengeschüttelten Allied Irish Bank (AIB) für Bonuszahlungen in Millionenhöhe an ihre Mitarbeiter gestoppt.

Irlands Finanzminister Brian Lenihan habe der Bank in einem Brief gedroht, Staatshilfen zurückzuziehen, falls sie wie geplant Boni auszahle, hieß es in einer AIB-Mitteilung.

Ohne die Staatshilfen würde die Bank heute nicht mehr existieren, betonte Lenihan. Für die Umsetzung dieser Entscheidung ist laut AIB allerdings eine Gesetzesänderung nötig.

Die Bank selber reagierte erfreut auf die Anweisungen Lenihans: Zuvor habe man den juristischen Ratschlag bekommen, sich an bestehende Vertragsbedingungen zu halten und das Geld zu zahlen. Dazu sei man verpflichtet. Jetzt sei man “erleichtert“, dass man dies nicht tun müsse, sagte AIB-Chef David Hodgkinson laut Mitteilung.

Einem Bericht der “Financial Times“ (FT) vom Dienstag zufolge haben Mitarbeiter Klage erhoben, um die Bonuszahlungen in Höhe von 40 Millionen Euro von der Bank zu bekommen. Diese gelten für die Zeit vor der Bankenkrise im Jahr 2008, für 2009 und 2010 gab es kein Extra-Geld. AIB gehört laut FT zu 18 Prozent dem irischen Staat. Laut einem Bericht der Zeitung “Irish Independent“ vom Dienstag könnte sich dieser Anteil aber noch vor Weihnachten deutlich erhöhen.

“Die Bank ist außerordentlich erfreut über die Unterstützung, die sie bislang vom Staat und den irischen Steuerzahlern bekommen hat und räumt ein, dass sie darauf noch einige Zeit lang angewiesen sein wird“, schreibt die AIB in ihrer Mitteilung weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.