Troika gibt grünes Licht

Irland darf wieder an die Märkte

London/Dublin - Das einstige Krisenland Irland hat am Donnerstag grünes Licht bekommen, den Rettungsschirm von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds zu verlassen.

Die irische Regierung könne nun wieder selbst entscheiden, sagte der irische Finanzminister Michael Noonan am Donnerstag, nach dem letzten der regelmäßigen Berichte der sogenannten Troika vor Auslaufen der 2010 gewährten Notfallkredite. Irland war Ende 2010 als erstes Land der Eurozone unter den damals neuen Rettungsschirm geschlüpft und hatte Fremdkredite in Höhe von 67,5 Milliarden Euro in Anspruch genommen.

Noonan sagte, die irische Regierung werde vor dem 15. Dezember entscheiden, ob das Land eine weitere Kreditlinie als zusätzliche Sicherheit für Unwägbarkeiten in Anspruch nehmen wolle. Dies hatten unter anderem Mitglieder des Internationalen Währungsfonds empfohlen, um nicht ein erneutes Risiko auch durch Einflussfaktoren von außen einzugehen. Die Troika hatte auch Risikofaktoren ausfindig gemacht, etwa die große Zahl von Kreditrückständen irischer Banken.

Sollte Irland im Dezember die Rückkehr an die Märkte gelingen, wäre es das erste Land, das aus eigener Kraft wieder den Rettungsschirm verlässt. „Wir sind von den öffentlichen Märkten vor drei Jahren verschmäht worden, jetzt haben wir erfolgreich die Grundlagen für eine vollständige Rückkehr gelegt“, sagte der irische Minister für öffentliche Ausgaben, Brendan Howlin.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.