Trotz Konjunkturrückschlags

Irische Anleihen billig wie nie

Dublin - Der Musterschüler unter den Kellerkindern der Eurozone bleibt auf Kurs. Die Platzierung einer Zehn-Jahres-Anleihe mit einem Zins auf Rekordtief war ein voller Erfolg für Dublin.

Das in der Finanzkrise schwer durchgerüttelte Irland setzt seinen Erholungskurs trotz konjunktureller Rückschläge fort. Irland holte sich am Donnerstag erfolgreich frisches Geld von den Kapitalmärkten, wie die staatliche Schuldenagentur NTMA in Dublin mitteilte. Gleichzeitig teilte die staatliche Statistikbehörde CSO mit, dass die Konjunktur im letzten Quartal 2013 überraschend eingebrochen ist und die Wirtschaftsleistung des Gesamtjahres ins Minus gedrückt hat.

Die Regierung platzierte am Donnerstag bei der ersten regulären Anleiheauktion seit 2010 eine Zehn-Jahres-Anleihe über eine Milliarde Euro. Der Zins bei der Auktion lag mit 2,967 Prozent auf einem Rekordtief.

Nach dem Verlassen des Euro-Rettungsschirms Ende vergangenen Jahres hatte Irland ebenfalls bereits erfolgreich Anleihen platziert. Damals hatte allerdings ein Bankenkonsortium in einem syndizierten Verfahren geholfen. Am Donnerstag war die Nachfrage groß: Die Schuldenagentur hätte den Angaben zufolge fast dreimal so viele Papiere am Markt platzieren können. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte Irland noch fast 14 Prozent Zinsen für seine Staatsanleihen zahlen müssen.

Konjunkturell musste Irland zur Überraschung vieler Analysten im Schlussquartal 2013 einen herben Rückschlag hinnehmen. Im Vergleich zum Vorquartal schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt um 2,3 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Donnerstag in Dublin mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt einen BIP-Anstieg um 1,0 Prozent erwartet. Im dritten Quartal hatte Irlands Wirtschaft noch ein Wachstum von 2,1 Prozent verzeichnet.

Im Gesamtjahr 2013 baute die irische Wirtschaftsleistung wegen des schwachen Schlussquartals um 0,3 Prozent ab. Die Statistiker führten den Rückgang vor allem auf die überraschend zurückgegangen Exporte zurück - jahrelang die Lebensader der irischen Wirtschaft. Dafür legte die Binnenwirtschaft deutlich zu. Dies wird vor allem für den irischen Arbeitsmarkt als positives Signal gesehen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare