Irland testet Märkte: Milliarden-Einnahmen

Dublin - Irland hat mit dem ersten Verkauf langfristiger Staatsanleihen seit fast zwei Jahren am Donnerstag mehr als 5,2 Milliarden Euro eingenommen.

Der überraschende Verkauf der Anleihen mit fünf- und achtjähriger Laufzeit wurde von Beobachtern als wichtiger Test für die Stimmung der Märkte gegenüber Irland gesehen, das 2010 unter den Euro-Rettungsschirm geflüchtet war.

Das Angebot richtete sich ursprünglich vor allem an bestehende Halter irischer Anleihen, die 2013 und 2014 zurückgezahlt werden sollen. Irland wollte diese Sicherheiten gegen die neuen austauschen - mit einer Rendite von 5,9 Prozent auf fünfjährige und 6,1 Prozent auf achtjährige Anleihen.

Doch unerwarteterweise öffnete Irland den Verkauf auch für neue Interessenten. Die Tatsache, dass die meisten Investoren frisches Geld anlegten und nicht bestehende Anleihen zurückgaben, wurde als Zeichen von wachsendem Vertrauen der Märkte gewertet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare