„Grundsätzlich zu begrüßen, aber...“

„Ungewolltes Schwarzfahren“: Darum warnen Verbraucherschützer vor einem Angebot der Bahn

Eigentlich finden Verbraucherschützer eine neue Aktion der Bahn gut. Sie warnen aber zugleich: Das Ticket könne zu „ungewolltem Schwarzfahren“ führen.

Berlin - Nach der Ausweitung des City-Tickets der Deutschen Bahn auf fast alle Fernreisen haben Verbraucherschützer vor der Gefahr des ungewollten Schwarzfahrens gewarnt. Zwar sei die Möglichkeit, vor oder nach der Bahnfahrt das Ticket auch für den Öffentlichen Nahverkehr nutzen zu können, grundsätzlich zu begrüßen, erklärte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Donnerstag. Allerdings sei der mit dem Ticket nutzbare Bereich in den Städten oft eingeschränkt. Eine Bahn-Sprecherin sagte, dem Unternehmen seien bislang "keine Fälle" unfreiwilliger Schwarzfahrten bekannt.

Da die Bahn in ihrem Werbefilm für das City-Ticket aber keinen Hinweis auf die eingeschränkten Geltungsbereiche gebe, sei das Unternehmen nun abgemahnt worden, erklärte der Verband. "Viele Verbraucher nehmen die Einschränkungen des Geltungsbereiches nicht wahr und fahren ungewollt schwarz", kritisierte vzbv-Rechtsexpertin Kerstin Hoppe. "Die Werbung klärt sie darüber nicht oder nicht deutlich genug auf. Dies sollte die Deutsche Bahn schnellstens ändern."

City-Ticket der Bahn: Negativ-Beispiel Berlin

In Berlin könne beispielsweise nur die Tarifzone A innerhalb des S-Bahn-Rings einschließlich des Nöldnerplatzes und des Bezirks Lichtenberg genutzt werden. Für Verbraucher, die das nicht wüssten, könne es somit teuer werden.

Die Bahn hatte das City-Ticket zum 1. August auf alle Reisende ausgeweitet, die mindestens 100 Kilometer weit fahren. Zuvor hatte dies nur für Bahncard-Kunden gegolten. Mit der Fahrkarte sollen Bahn-Kunden auch den öffentlichen Nahverkehr zum Startbahnhof und am Zielbahnhof zu ihrem eigentlichen Ziel nutzen können.

Wenn es um die Tarifgestaltung im ÖPNV gehe, koche allerdings "jeder Verkehrsverbund sein eigenes Süppchen", erklärte vzbv-Verkehrsexpertin Marion Jungbluth. "Für Verbraucher ist das Tarif-Wirrwarr undurchschaubar." Das werde am City-Ticket der Deutschen Bahn nochmals deutlich. "Ein City-Ticket sollte halten, was es verspricht, nämlich die An- und Abreise zum Bahnhof einschließen", forderte Jungbluth.

Auch an anderer Stelle hat die Bahn mit Problemen zu kämpfen: Im Juli war jeder vierte Fernzug verspätet. Schuld waren auch die Wetterkapriolen im Hitzesommer 2018.

AFP/fn

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Bockwoldt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Achtung! Gefahr eines Stromschlags: Münchner Unternehmen ruft Lampenmodelle zurück
Gleich vier Lampenmodelle ruft ein Münchner Unternehmen zurück. Denn von den Möbelstücken geht die Gefahr eines Stromschlags aus. Eine Lösung ist in Arbeit.
Achtung! Gefahr eines Stromschlags: Münchner Unternehmen ruft Lampenmodelle zurück
Nach Drohung von US-General: Bundesnetzagentur startet Auktion für 5G
Die Bundesnetzagentur startet am Dienstag um 10 Uhr die Versteigerung erster Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Wegen einer möglichen Beteiligung von Huawei …
Nach Drohung von US-General: Bundesnetzagentur startet Auktion für 5G
Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien
Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank beflügeln die Fantasie der Börsianer. Kritiker weisen dagegen auf die Schattenseiten eines möglichen Zusammengehens hin.
Aussicht auf Großbanken-Fusion beflügelt Aktionärs-Fantasien
Schadenersatz für Diesel-Autos? Gericht fällt richtungweisendes Urteil
Viele Käufer eines Dieselautos hoffen auf eine Rückabwicklung oder zumindest finanzielle Ausgleichszahlungen. Diese Ambitionen erhalten einen (teilweisen) Dämpfer. Alle …
Schadenersatz für Diesel-Autos? Gericht fällt richtungweisendes Urteil

Kommentare