+
Protest gegen die Auswirkungen der Finanzkrise vor dem isländischen Parlament im November 2008: Nun kehrt das Land an die internationalen Finanzmärkte zurück. Foto: Sigudur J. Olafsson/Archiv

Nach der Finanzkrise von 2008

Island kehrt an die internationalen Finanzmärkte zurück

Reykjavik (dpa) - Neun Jahre nach dem Beginn der Bankenkrise hebt Island am Dienstag die Kapitalkontrollen von Einzelpersonen, Firmen und Pensionsfonds wieder vollständig auf. Wie die Regierung am Sonntag mitteilte, werde damit die Rückkehr des Landes an die internationalen Finanzmärkte komplett.

Im Zuge der Finanzkrise ab 2008 waren die drei größten Banken Islands zusammengebrochen. Um die isländische Wirtschaft zu stabilisieren, sollte mit den Maßnahmen verhindert werden, dass Kapital ins Ausland abwandert. Investitionen in anderen Ländern und der Tausch von isländischen Kronen in Devisen wurden beschränkt.

Seit sich die Wirtschaft des Landes erholt hat, wurden die Beschränkungen Schritt für Schritt zurückgenommen. Die am Sonntag angekündigte Maßnahme sei der letzte Schritt der Strategie. Finanzminister Benedikt Jóhannesson sagte: "Das Ergebnis dieses strukturierten Plans ist, dass unsere diversifizierte Wirtschaft größer ist als je zuvor und wir erwarten, dass sie auch in diesem Jahr mit einem robusten Tempo weiter wachsen wird." 

Pressemitteilung der Regierung, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare