Island will milliardenhohe Schulden zurückzahlen

Reykjavik - Islands Regierung hat sich mit ihren britischen und niederländischen Gläubigern auf die Rückzahlung milliardenhoher Bankschulden geeinigt.

Wie Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurdardottir in Reykjavik ankündigte, soll eine entsprechende Vereinbarung am Montag von den Finanzministern unterzeichnet werden. Danach muss Reykjavik 3,8 Milliarden Euro, mehr als zwei Drittel eines kompletten isländischen Staatshaushaltes, bis 2024 an die Staatskassen von Großbritannien und den Niederlanden überweisen.

Die Regierungen dort hatten Kunden der 2008 zusammengebrochenen isländischen Internetbank Icesave aus ihren Ländern mit diesem Gesamtbetrag entschädigt. Wegen des Streits um die Rückzahlung hat sich die von Island dringend benötigte Auszahlung von Krediten des Internationalen Währungsfonds (IWF) verzögert. Die Atlantikinsel ist nach dem Zusammenbruch des heimischen Banksystems besonders hart von den Folgen der Finanzkrise getroffen.

dpa

Diese Banken hat die Krise am meisten getroffen:

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Traubenlese beginnt sehr früh
Mainz (dpa) - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Traubenlese beginnt sehr früh
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.