+
Schlussverkauf in einem Modegeschäft in Turin: Erst vergangenes Jahr hatte Italien die schlimmste Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich gelassen. Foto: Alessandro Di Marco/Archiv

Italien wächst kaum noch

Rom (dpa) - Italiens Wirtschaft im Schlussquartal 2015 kaum gewachsen. Die Wirtschaftsleistung (BIP) der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone habe von Oktober bis Dezember zum Vorquartal um 0,1 Prozent zugelegt, teilt das Statistikamt Istat nach einer zweiten Schätzung mit.

Damit wurde die erste Erhebung wie von Volkswirten erwartet bestätigt. Das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal erreichte den schwächsten Wert im vergangenen Jahr. Im dritten Quartal hatte das italienische Wachstum noch bei 0,2 Prozent und im zweiten Quartal bei 0,3 Prozent gelegen.

Im Jahresvergleich wuchs das BIP in den Monaten Oktober bis Dezember um 1,0 Prozent. Auch hier wurden die Erwartungen getroffen. Das Wirtschaftswachstum in den 19 Euro-Ländern blieb laut EU-Statistikamt Eurostat im Schlussquartal 2015 hingegen stabil.

Erst vergangenes Jahr hatte Italien die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich gelassen.

Pressemitteilung Istat (englisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare