+
Die Übergangsregierung um Ministerpräsident Mario Monti hat die Begleichung von Außenständen beschlossen.

Beschluss von Übergangsregierung

Italien will 40 Milliarden Außenstände begleichen

Mailand - Italienische Regierungsbehörden schulden privaten Unternehmen im Land 40 Milliarden Euro. Diese sollen in den nächsten zwölf Monaten beglichen werden.

Diese Außenstände würden nun binnen zwölf Monaten beglichen, heißt es in einem am Samstag gebilligten Dekret der Übergangsregierung von Ministerpräsident Mario Monti. Ziel ist es, mit der zusätzlichen Liquidität die stagnierende Wirtschaft des Landes anzukurbeln.

Staatliche Behörden in Italien bezahlen ihre Rechnungen im Schnitt erst sechs Monate, nachdem eine Dienstleistung erbracht wurde, und 90 Tage nach Fälligkeit der Summe. Das sei inzwischen wie eine schlechte Angewohnheit, erklärte Monti. Unternehmen würden damit schwer belastet. Bei der Zahlungsmoral liege Italien hinter Spanien, Portugal und Griechenland.

Wegen der verzögerten Zahlung durch Behörden geht kleinen und mittleren Firmen in Italien häufig das Geld aus. Deshalb wird in der Rezession auch geringe Verschuldung für viele Unternehmen zum Problem.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare