+
Vittorio Grilli.

Italien will keinen EZB-Staatsanleihenankauf

Mailand - Italien hat nach Aussage von Finanzminister Vittorio Grilli nicht die Absicht, die Europäische Zentralbank (EZB) um den Ankauf von Staatsanleihen zu bitten.

 Es sei zum jetzigen Zeitpunkt absolut nicht erforderlich, um Hilfe zu ersuchen, sagte Grilli am Samstag am Rande einer Tagung am Comer See.

Die EZB hatte jüngst zugesagt, Anleihen kriselnder Euroländer in unbegrenztem Umfang aufzukaufen, um deren Zinslasten zu senken. Nach der Ankündigung hatte der italienische Ministerpräsident Mario Monti am Donnerstag allerdings erklärt, sein Land könne das Hilfsprogramm benötigen. Die Regierung müsse zunächst aber die Einzelheiten näher prüfen. Monti wollte noch am Samstag mit dem EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy zusammentreffen. Dabei sollte es um die Schuldenkrise in der Eurozone gehen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare