+
Die italienische Staatsbahn Trenitalia steht laut Informationen der “Financial Times Deutschland“ vor dem Einstieg in den deutschen Regionalverkehrsmarkt. (Symbolfoto)

Italienische Bahn vor Einstieg in deutschen Regionalverkehr

Hamburg - Die italienische Staatsbahn Trenitalia steht laut Informationen der “Financial Times Deutschland“ vor dem Einstieg in den deutschen Regionalverkehrsmarkt. Dabei werden 300 Millionen Euro fällig.

Die Deutsche Bahn favorisiere beim Verkauf des Bus- und Bahnbetreibers Arriva Deutschland ein Konsortium aus Trenitalia und dem französisch-luxemburgischen Infrastrukturfonds Cube, berichtet die Zeitung (Mittwoch).

Den Informationen zufolge habe dieser Kandidat mehr geboten als der einzige Gegenbieter, ein Konsortium aus dem Pariser Veolia- Konzern und dem Infrastrukturfonds Antin, heißt es in dem Bericht. Beide Konsortien wollen demnach mehr als 300 Millionen Euro für Arriva zahlen. Ein Bahn-Sprecher wollte die Informationen laut “FTD“ nicht kommentieren. Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte betont, er werde meistbietend verkaufen. Demnach müsste der Zuschlag nun an Trenitalia gehen, folgerte die Zeitung.

Noch diese Woche will der Bahn-Vorstand über den Zuschlag entscheiden. Die Bahn muss die Deutschlandtochter von Arriva vor Jahresende aus Kartellgründen veräußern, nachdem sie die britische Mutter für 2,8 Milliarden Euro gekauft hat. Arriva Deutschland setzt mit dem Betrieb von Regionalzügen, Bussen, Werkstätten und eines Schienennetzes etwa 460 Millionen Euro um.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm

Kommentare