+
Die Großbank Intesa Sanpaolo: Italiens Banken ächzen seit geraumer Zeit unter einem Berg fauler Kredite. Foto: Lena Klimkeit

Staatliche Unterstützung

Italienische Bank Intesa Sanpaolo streicht Tausende Stellen

Turin (dpa) - Die italienische Großbank Intesa Sanpaolo baut nach der Übernahme zweier heimischer Rivalen Tausende Stellen ab.

Rund 7500 Mitarbeiter würden im Rahmen eines freiwilligen Abfindungsprogramms gehen, teilte die Bank in Turin mit. Hinzu kämen 1500 Beschäftigte, die ohnehin bis Ende kommenden Jahres in Rente gingen.

Italiens Banken ächzen seit geraumer Zeit unter einem Berg fauler Kredite. Branchenriese Intesa hatte deshalb im Sommer die vom Kollaps bedrohten, deutlich kleineren Wettbewerber Banca Popolare di Vicenza und Veneto Banca übernommen. Der italienische Staat unterstützte das nicht ganz risikofreie Unterfangen mit einem Milliardenbetrag.

Nun stellt sich Intesa neu auf. Mit den Gewerkschaften sei eine Vereinbarung über den Stellenabbau getroffen worden, erklärte die Bank. Darin festgeschrieben sind auch 1500 neue Jobs, teilweise allerdings auf freiberuflicher Basis.

Der Stellenabbau soll bis Mitte 2020 durchgezogen werden. Im vierten Quartal dieses Jahres verbucht die Bank dafür 45 Millionen Euro an Kosten. Ab 2021 erwartet Intesa dann Einsparungen von 675 Millionen Euro jährlich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.