Italienische Regierung stimmt Kaufangebot für Alitalia zu

-

Rom (dpa) - Die italienische Regierung hat dem Kaufangebot der französisch-niederländischen Fluggesellschaft Air France-KLM für die angeschlagene Alitalia zugestimmt.

Das teilte Finanzminister Tommaso Padoa-Schioppa nach einer Sondersitzung des Kabinetts in Rom mit, auf der er seine Ministerkollegen über die Offerte unterrichtet hatte. Mehrere Minister der Mitte-Links-Koalition, die sich kritisch zu einer Übernahme der Fluggesellschaft geäußert hatten, waren der Sitzung am Montagabend allerdings ferngeblieben.

Zuvor hatten sich die italienischen Gewerkschaften gegen einen Verkauf der Alitalia ausgesprochen. Sie befürchten einen massiven Arbeitsplatzabbau.

Air France-KLM begrüßte die Entscheidung der Regierung. Der Konzern wollte am Dienstag Verhandlungen mit den Gewerkschaften aufnehmen, um bis zum 31. März eine Einigung zu erzielen. Um die Gefahr einer Insolvenz der Alitalia abzuwenden und die Übernahme durch Air France-KLM zu ermöglichen, hatte Regierungschef Romano Prodi die Mailänder Flughafenbetreiber SEA am Montag aufgerufen, ihre Schadensersatzklage in Höhe von 1,25 Milliarden Euro gegen Italiens Airline zurückzunehmen.

Doch selbst mehrere Minister in Prodis Regierung sind gegen die Übernahme, weil sie auf Kosten des Mailänder Flughafens Malpensa als Alitalia-Drehscheibe gehen würde.

Air France-KLM hat als Kaufpreis je eine eigene Aktie für 160 Alitalia-Anteile geboten. Alitalia wäre demnach nur 138 Millionen Euro wert. Nach einer Übernahme sollen bei Alitalia mindestens 1600 Stellen wegfallen. Der italienische Staat hält 49,9 Prozent an der Airline, die seit fünf Jahren nur Verluste einfliegt. Die Aktie der Alitalia verlor am Montag an der Mailänder Börse 26 Prozent und war auch am Dienstag unter Druck. Ihr Handel wurde erneut ausgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.