Nur zwei Stufen über Ramschniveau

Italiens Kreditwürdigkeit herabgestuft

Frankfurt/Main - Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Italiens am Freitag um zwei Stufen gesenkt. Damit liegt die Bonität des südeuropäischen Landes nun zwei Stufen über Ramschniveau.

Die Bonität von Staatsanleihen sank von „A3“ auf „Baa2“. Damit liegt das Rating Italiens nur noch zwei Stufen über Ramschniveau. Der Ausblick bleibt negativ.

Aufgrund des brüchigen Vertrauens auf den Kapitalmärkten dürften die Refinanzierungskosten für Rom steigen, hieß es zur Begründung in einer Mitteilung der Ratingagentur. In der vergangenen Woche waren die Zinsen auf italienische Staatsanleihen auf 6,01 Prozent gestiegen.

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Zudem hätten sich die wirtschaftlichen Aussichten Italiens weiter verschlechtert, hieß es in der Erklärung. Moody's prognostizierte für das laufende Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung des Landes um zwei Prozent.

Die Herabstufung vom Freitag war bereits die zweite innerhalb von fünf Monaten. Im Februar hatte Moody's die Kreditwürdigkeit Italiens gemeinsam mit der Bonität von Portugal und Spanien gesenkt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Das Land schafft schon sehr bald die 1- und 2-Cent-Münzen ab. Rechnungsbeträge werden dann gerundet.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Kommentare