+
Ivanka Trump orientiert sich neu. 

Fokus Washington

Ivanka Trump gibt ihre Modemarke auf

Donald Trumps Tochter Ivanka sieht ihre Zukunft im Washingtoner Politikbetrieb. Für die Modemarke, die sie unter ihrem Namen betreibt, bedeutet dies das Aus.

New York- Amerikas "First Daughter" Ivanka Trump gibt ihre Modemarke auf. "Ich weiß, dass mein Fokus in der absehbaren Zukunft auf meiner Arbeit in Washington liegen wird", teilte Ivanka Trump am Dienstag mit.

Deshalb sei die Entscheidung die einzig faire Lösung gegenüber ihrem Team und ihren Partnern. Zuvor hatten US-Medien berichtet, die 18 Angestellten der Firma seien informiert worden, dass das Geschäft eingestellt werde.

Ivanka Trump hatte die Leitung der Firma nach der Wahl ihres Vaters Donald Trump zum US-Präsidenten abgegeben, um im Weißen Haus Beraterin zu werden. "Nach 17 Monaten in Washington weiß ich nicht, wann und ob ich wieder zum Unternehmen zurückkehren werde", heißt es in ihrer Stellungnahme. Die Modelinie war rasch zum Spielball politischer Interessen geworden - Trumps Gegner riefen zum Boykott, Anhänger zum Kauf auf. Einige US-Händler wie die Kaufhauskette Nordstrom nahmen Ivankas Mode aus dem Sortiment und wurden deshalb von Donald Trump scharf attackiert.

Im Februar 2017 sorgte Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway, die zuvor schon mit dem Begriff "alternative Fakten" irritiert hatte, mit dem Aufruf "Kauft Ivankas Sachen" im Sender Fox für einen Eklat. Sie selbst bezeichnete den Auftritt als "gratis Werbung", was Ermittlungen wegen möglicher Verstöße gegen die Ethikregeln der US-Regierung nach sich zog. Danach wurde es relativ ruhig um die Marke. Zuletzt gab es Berichte, wonach die kanadische Kaufhof-Mutter Hudson's Bay Artikel aus dem Angebot genommen haben soll.

Trotz all der Kontroversen war die Modefirma laut Geschäftsführerin Abigail Klem, die nach Ivanka Trumps Abgang die Leitung übernommen hatte, sehr erfolgreich. "Wir haben seit Einführung der Marke starke Verkäufe gesehen", wird Klem in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert. Die Nachfrage sei bis zuletzt hoch gewesen, mit dem Start eines rasch wachsenden Online-Geschäfts sei in diesem Jahr ein weiterer Erfolg gelungen. Das Team habe auch unter "einzigartigen" Umständen große Stärke gezeigt. "Wir sind unglaublich stolz".

Ivanka Trump war 2007 zunächst ins Geschäft mit eigenem Schmuck eingestiegen. Im Laufe der Jahre kamen Schuhe, Handtaschen und andere Mode-Accessoires hinzu, bis die Marke 2014 an den Start ging und die Produktpalette neben einer umfassendenderen Kleidungsauswahl um weitere Artikel wie Brillen und Parfüm erweitert wurde. Kritiker monierten, dass viele von Ivanka Trumps Produkten "Made in China" seien, was die "Amerika zuerst"-Politik ihres Vaters heuchlerisch erscheinen lasse.

Auch interessant

Darum trifft Kim Kardashian Ivanka Trump

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ukraine-Konflikt: EU fällt Entscheidung über Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Lässt sich Russland von Sanktionen der EU beeindrucken? Die jüngsten Ereignisse an der Meerenge von Kertsch deuten nicht darauf hin. Die EU-Staaten wollen allerdings …
Ukraine-Konflikt: EU fällt Entscheidung über Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Moderate Einbußen im Dax nach EZB-Beschlüssen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag relativ kalt gelassen.
Moderate Einbußen im Dax nach EZB-Beschlüssen
Bahn-Tarifkonflikt schwelt weiter
Nicht nur am Bahnsteig, auch bei Tarifverhandlungen der Bahn gilt: Manchmal dauert es. Seit Tagen wird verhandelt - das birgt Unsicherheit für alle, die Reisepläne haben.
Bahn-Tarifkonflikt schwelt weiter
Burger King jagt McDonald's mit Monopoly-Trick die Kunden ab
Burger King attackiert mit einem genialen Marketing-Coup die Konkurrenz von McDonald's und verspricht Gratis-Burger - aber vorher müssen die Kunden zu McDonald's.
Burger King jagt McDonald's mit Monopoly-Trick die Kunden ab

Kommentare