+
Nachschub: Ford-Neuwagen auf einem Binnenschiff. Ihre Prognose für das laufende Jahr erhöhten die Konjunkturforscher auf etwa 2,25 Prozent. Foto: Oliver Berg/Archiv

IW: Wirtschaftswachstum 2015 ist nur Strohfeuer

Berlin (dpa) - Billiges Öl, der schwache Euro und niedrige Zinsen treiben derzeit noch die deutsche Wirtschaft an. Der Höhenflug wird Prognosen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge aber nicht anhalten.

Durch die Sondereffekte werde nur ein Strohfeuer gezündet, erklärte IW-Direktor Michael Hüther. Ihre Prognose für das laufende Jahr erhöhten die Konjunkturforscher auf etwa 2,25 Prozent. Schon 2016 allerdings werde die Konjunktur deutlich an Kraft verlieren und die Wirtschaftsleistung nur noch um 1,5 Prozent wachsen.

Der Ölpreis werde voraussichtlich wieder steigen, ebenso Importpreise und Lohnkosten. Der gesetzliche Mindestlohn belaste die Wirtschaft langfristig, erklärte das arbeitgebernahe Institut. Diese Wirkung werde derzeit von einem Konsumboom überdeckt.

Rede Hüther

Auswertung Konjunkturumfrage

Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare