+
Dominique Strauss-Kahn, der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF).

IWF-Chef: Europa leidet weiter an Folgen der Krise

Washington/Brüssel - Auch wenn aus der Wirtschaft immer mehr positive Meldungen kommen: IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn saieht Europa immer noch an den Folgen der Wirtschaftskrise leiden.

Trotz der wirtschaftlichen Talfahrt Irlands rechnet der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, nicht damit, dass die Eurozone schon bald den milliardenschweren Rettungsschirm aktivieren muss. “Das erwarten wir nicht“, sagte Strauss-Kahn dem “Handelsblatt“ (Freitag). Die Situation in Irland sei ganz anders als in Griechenland. “Aber wir sind bereit, wenn wir gebraucht werden.“

Wenige Tage vor Beginn der Herbsttagung von IWF und Weltbank warnt der 61-Jährige Franzose: “Ganz eindeutig leidet Europa massiv unter den Konsequenzen der Krise und ist noch nicht auf den normalen Weg zurückgekehrt.“ Dies gelte trotz der derzeit guten Wachstumszahlen auch für Deutschland.

Der Fonds sei derzeit ausreichend ausgestattet, sagte Strauss- Kahn. Allerdings: “Wenn in zwei, vier oder fünf Jahren die nächste Krise kommt, dann werden die Ressourcen, die wir jetzt haben, für die erste Runde genügen. Aber später wird man sehen, ob man noch mehr braucht.“

Die Washingtoner Finanzinstitution ist ein unverzichtbarer Partner der Europäer für ihren Rettungsschirm für klamme Staaten, der einen Umfang von 750 Milliarden Euro hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare