+
Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde

IWF-Chefin fordert Taten

Lagarde: Euro Risiko für Weltwirtschaft

Washington - Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds will im Kampf gegen die Finanzkrise Taten sehen. Die Euro-Krise bezeichnete sie als größte Gefahr für die Weltwirtschaft.

Christine Lagarde forderte die Regierungen Europas und der USA zu umgehendem Handeln auf, um der schwächelnden Weltwirtschaft auf die Sprünge zu helfen.

„Diesmal brauchen wir eine nachhaltige Erholung, keine kurzfristigen Aufschläge“, sagte Lagarde am Montag in Washington in einer Rede vor dem Peterson Institute for International Economics. Die Entscheidungsträger müssten ihre Zusagen einhalten und entsprechende Programme umsetzen, um die Wirtschaft im Kampf gegen die Krise wieder auf die richtige Spur zu bringen. Sicherheit sei gefragt, betonte sie. Die Entscheidungsträger müssten wirkliche Akteure sein.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Die Weltwirtschaft erhole sich zwaar allmählich, sagte Lagarde. Doch laut Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) werde das Wachstum voraussichtlich geringer ausfallen als erwartet. „Unsicherheit in der Euro-Zone bleibt das größte Risiko für die Weltwirtschaft“, erklärte die IWF-Direktorin. Daher müsse in Europa, dem Epizentrum der Krise, gehandelt werden.

Doch auch die USA müssten vermeiden, durch eine massive Kürzung der Staatsausgaben und Steuererhöhungen erneut eine Rezession zu verursachen, die die Weltwirtschaft schädigen könne. Lagarde fügte hinzu, alle hofften, dass bald in den USA politische Klarheit geschaffen und ein konkreter Plan zur Begrenzung der Schulden auf den Weg gebracht werde.

Vor allem Schwellenländer seien in dieser Situation ein „Licht in der Dunkelheit“ und könnten eine Führungsrolle in der Zeit der Not einnehmen, fügte Lagarde hinzu.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.