+
"Die einfache Antwort ist, dass es keine einfache Antwort gibt", sagte Lagarde, die sich auch über die Flüchtlingskrise in Europa besorgt zeigte. Foto: Jim Lo Scalzo

IWF-Chefin Lagarde dämpft Aussichten für Weltwirtschaft

Washington (dpa) - Angesichts der absehbaren Zinswende in den USA und der schwächelnden Konjunktur in China hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen Ausblick für die Weltwirtschaft erneut gedämpft.

"Die Aussichten steigender Zinssätze in den USA und der Abschwung in China tragen zu Unsicherheit und höherer Marktvolatilität bei", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Washington. Das Wachstum im globalen Handel habe sich deutlich verlangsamt, während die stark fallenden Rohstoffpreise die auf diese Ressourcen angewiesenen Länder vor Probleme stellten.

"Das weltweite Wachstum wird dieses Jahr vermutlich schwächer sein als letztes Jahr", sagte Lagarde, und sagte für 2016 nur eine geringe Beschleunigung voraus. Zwar gebe es gute Signale aus dem Euro-Raum und Japan sowie den USA und Großbritannien. "Die nicht so gute Nachricht ist, dass Schwellenländer wahrscheinlich das fünfte Jahr in Folge fallende Wachstumsraten erleben werden." China bereite seine Abkehr von exportgestütztem Wachstum Probleme, während Länder wie Russland und Brasilien mit "ernsthaften wirtschaftlichen Schwierigkeiten" kämpften.

Der IWF, der seine Prognose kommenden Dienstag veröffentlicht, hatte im Juli die Vorhersage für das globale Wirtschaftswachstum von zuvor 3,5 Prozent auf 3,3 Prozent nach unten revidiert. "Die einfache Antwort ist, dass es keine einfache Antwort gibt", sagte Lagarde, die sich auch über die Flüchtlingskrise in Europa besorgt zeigte.

Redetext

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare