IWF-Direktor de Rato gibt Amt vorzeitig ab

Washington - Der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo de Rato (58), hat überraschend seinen vorzeitigen Rücktritt zum Herbst abgekündigt. Der frühere spanische Wirtschafts- und Finanzminister nannte am Donnerstag in Washington persönliche Gründe.

Er wolle sich verstärkt um die Ausbildung seiner Kinder kümmern und daher die internationale Finanzinstitution bereits nach ihrer gemeinsamen Tagung mit der Weltbank im Oktober verlassen. Damit erlebt in diesem Jahr auch der Fonds einen Führungswechsel, nachdem Robert Zoellick zum 1. Juli die Leitung der Weltbank als Schwesterorganisation des IWF von Paul Wolfowitz übernimmt. Dieser war im Zuge einer Affäre um Günstlingswirtschaft zurückgetreten.

In de Ratos Heimatland gab es unterdessen Spekulationen, er könnte in die spanische Politik zurückkehren und bei den Wahlen Anfang nächsten Jahres bei der konservativen Volkspartei als Nummer zwei hinter Parteichef Mariano Rajoy kandidieren.

Der Wirtschaftswissenschaftler und Jurist de Rato hatte den Posten erst zum 1. Juni 2004 vom jetzigen Bundespräsidenten Horst Köhler übernommen. Die reguläre Amtszeit beträgt fünf Jahre. Der Position wird traditionell von einem Europäer besetzt, während die Weltbank von einem Amerikaner geführt wird.

Während er die Entscheidung aus persönlichen Gründen getroffen habe, sei es professionell kein leichter Entschluss gewesen, teilte de Rato mit. "Ich habe für diese Institution, ihre Mitarbeiter, ihre Rolle in der globalen Wirtschaftsarchitektur den höchsten Respekt." Er sei "sehr berührt durch die Unterstützung und das Verständnis des Direktoriums" für seine Entscheidung, vorzeitig zurückzutreten. Die Leitung des IWF sei eine der "beruflich erfüllendsten Positionen gewesen, die ich jemals innehatte", teilte er weiter mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Zeitung: Beschwerden über die Post mehren sich
Die Bundesbürger sind zunehmend sauer auf die Deutsche Post. Die zuständige Aufsichtsbehörde zählt nicht nur mehr Beschwerden. Sie selbst stellt auch Mängel fest.
Zeitung: Beschwerden über die Post mehren sich
Schweinepest rollt auf Deutschland zu: CSU-Politiker mahnt zu Gelassenheit
Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Die Bauern fürchten …
Schweinepest rollt auf Deutschland zu: CSU-Politiker mahnt zu Gelassenheit
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt
Düsseldorf/Hamburg (dpa) - Schoko-Herzen und Ledersitze mit Kultpotential: Für ehemaliges Inventar der insolventen Fluglinie Air Berlin sind bereits wenige Tage nach …
Air-Berlin-Erinnerungsstücke beliebt

Kommentare