IWF-Direktor de Rato gibt Amt vorzeitig ab

Washington - Der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo de Rato (58), hat überraschend seinen vorzeitigen Rücktritt zum Herbst abgekündigt. Der frühere spanische Wirtschafts- und Finanzminister nannte am Donnerstag in Washington persönliche Gründe.

Er wolle sich verstärkt um die Ausbildung seiner Kinder kümmern und daher die internationale Finanzinstitution bereits nach ihrer gemeinsamen Tagung mit der Weltbank im Oktober verlassen. Damit erlebt in diesem Jahr auch der Fonds einen Führungswechsel, nachdem Robert Zoellick zum 1. Juli die Leitung der Weltbank als Schwesterorganisation des IWF von Paul Wolfowitz übernimmt. Dieser war im Zuge einer Affäre um Günstlingswirtschaft zurückgetreten.

In de Ratos Heimatland gab es unterdessen Spekulationen, er könnte in die spanische Politik zurückkehren und bei den Wahlen Anfang nächsten Jahres bei der konservativen Volkspartei als Nummer zwei hinter Parteichef Mariano Rajoy kandidieren.

Der Wirtschaftswissenschaftler und Jurist de Rato hatte den Posten erst zum 1. Juni 2004 vom jetzigen Bundespräsidenten Horst Köhler übernommen. Die reguläre Amtszeit beträgt fünf Jahre. Der Position wird traditionell von einem Europäer besetzt, während die Weltbank von einem Amerikaner geführt wird.

Während er die Entscheidung aus persönlichen Gründen getroffen habe, sei es professionell kein leichter Entschluss gewesen, teilte de Rato mit. "Ich habe für diese Institution, ihre Mitarbeiter, ihre Rolle in der globalen Wirtschaftsarchitektur den höchsten Respekt." Er sei "sehr berührt durch die Unterstützung und das Verständnis des Direktoriums" für seine Entscheidung, vorzeitig zurückzutreten. Die Leitung des IWF sei eine der "beruflich erfüllendsten Positionen gewesen, die ich jemals innehatte", teilte er weiter mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.