+
Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds ( IWF).

IWF-Chefin warnt: Schulden  könnten Aufschwung bremsen

Washington - Die Weltwirtschaft ist nach Auffassung der Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in eine gefährliche Phase eingetreten. Was Christine Lagarde von Banken und Regierungen fordert.

Die Schuldenlast könnte den Wiederaufschwung abwürgen, befürchtet die Chefin des IWF. Angesichts der wachsenden Risiken müssten die Staaten stärker zusammenarbeiten, sagte Christine Lagarde am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zu Beginn der Herbsttagung von IWF und Weltbank.

Banken sollten mehr Kapital zur Verfügung stellen und die Regierungen müssten belastbare Pläne im Kampf gegen die Staatsschulden vorlegen, forderte Lagarde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare