+
Christine Lagarde, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds ( IWF).

IWF-Chefin warnt: Schulden  könnten Aufschwung bremsen

Washington - Die Weltwirtschaft ist nach Auffassung der Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in eine gefährliche Phase eingetreten. Was Christine Lagarde von Banken und Regierungen fordert.

Die Schuldenlast könnte den Wiederaufschwung abwürgen, befürchtet die Chefin des IWF. Angesichts der wachsenden Risiken müssten die Staaten stärker zusammenarbeiten, sagte Christine Lagarde am Donnerstag auf einer Pressekonferenz zu Beginn der Herbsttagung von IWF und Weltbank.

Banken sollten mehr Kapital zur Verfügung stellen und die Regierungen müssten belastbare Pläne im Kampf gegen die Staatsschulden vorlegen, forderte Lagarde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Europas Währungshüter stehen weiter auf dem Gaspedal - auch wenn die Milliarden aus dem Frankfurter Eurotower in den nächsten Monaten nicht mehr so üppig sprudeln …
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
Steigende Mieten sind eines der großen Probleme in Deutschland. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Zuletzt sank sogar die Zahl der Baugenehmigungen. Einen Lichtblick …
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Washington (dpa) - Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. Der Bitcoin sei eine "hoch spekulative Anlageform", sagte Janet …
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun

Kommentare