+
Das Logo des Internationalen Währungsfonds (IWF) an dessen Hauptsitz in Washington. Foto: Jim Lo Scalzo/Illustration

Für stärkere Lohnsteigerungen

IWF fordert höhere Vermögensabgaben in Deutschland

Berlin (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert nach einem Bericht des "Handelsblatts" höhere Abgaben auf Vermögen in Deutschland.

Die Bundesregierung müsse mehr zur Stärkung des "inklusiven Wachstums" tun, so dass breitere Bevölkerungsteile von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung profitieren, heißt es nach Angaben des Blattes im Entwurf des diesjährigen Deutschland-Berichts des IWF. Darin werde die hohe Abgabenlast unterer Einkommen moniert. Dagegen würden Vermögende vergleichsweise gering belastet.

Der IWF hält deshalb den Angaben zufolge höhere Steuern auf Eigentum für notwendig. Eine weitere Möglichkeit für mehr Wachstums seien stärkere Lohnsteigerungen. Ein Anheizen der Inflation sei dadurch nicht zu erwarten. Der IWF hatte sich in der Vergangenheit bereits mit der Idee einer einmaligen Vermögensabgabe befasst - etwa zur Schuldentilgung, aber nicht speziell bezogen auf ein Land.

Erneut fordert der IWF laut "Handelsblatt" höhere Investitionen. Auch die Forderung nach einer Liberalisierung des Dienstleistungssektors und Arbeitsmarktes wird bekräftigt. Zugleich werde davor gewarnt, die Hartz-Reformen zurückzudrehen.

Die Sprecherin des Bundesfinanzministeriums, Friederike von Tiesenhausen, sagte am Mittwoch, die genannten möglichen Empfehlungen des IWF seien nicht neu und gingen weitgehend an der Realität vorbei. Sie verwies auf die Rekordbeschäftigung, stabile Konjunktur und "überdurchschnittliche" Reallohnsteigerungen. Auch verfüge Deutschland über einen leistungsfähigen Sozialstaat - nach Österreich und Belgien sei es das drittstärkste Umverteilungssystem unter Industrieländern. Die aktuellen Beratungen zum Bericht dauerten an. Es gebe noch keine offiziellen IWF-Empfehlungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare