+
Das Logo des Internationalen Währungsfonds (IWF) an dessen Hauptsitz in Washington. Foto: Jim Lo Scalzo/Illustration

Für stärkere Lohnsteigerungen

IWF fordert höhere Vermögensabgaben in Deutschland

Berlin (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert nach einem Bericht des "Handelsblatts" höhere Abgaben auf Vermögen in Deutschland.

Die Bundesregierung müsse mehr zur Stärkung des "inklusiven Wachstums" tun, so dass breitere Bevölkerungsteile von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung profitieren, heißt es nach Angaben des Blattes im Entwurf des diesjährigen Deutschland-Berichts des IWF. Darin werde die hohe Abgabenlast unterer Einkommen moniert. Dagegen würden Vermögende vergleichsweise gering belastet.

Der IWF hält deshalb den Angaben zufolge höhere Steuern auf Eigentum für notwendig. Eine weitere Möglichkeit für mehr Wachstums seien stärkere Lohnsteigerungen. Ein Anheizen der Inflation sei dadurch nicht zu erwarten. Der IWF hatte sich in der Vergangenheit bereits mit der Idee einer einmaligen Vermögensabgabe befasst - etwa zur Schuldentilgung, aber nicht speziell bezogen auf ein Land.

Erneut fordert der IWF laut "Handelsblatt" höhere Investitionen. Auch die Forderung nach einer Liberalisierung des Dienstleistungssektors und Arbeitsmarktes wird bekräftigt. Zugleich werde davor gewarnt, die Hartz-Reformen zurückzudrehen.

Die Sprecherin des Bundesfinanzministeriums, Friederike von Tiesenhausen, sagte am Mittwoch, die genannten möglichen Empfehlungen des IWF seien nicht neu und gingen weitgehend an der Realität vorbei. Sie verwies auf die Rekordbeschäftigung, stabile Konjunktur und "überdurchschnittliche" Reallohnsteigerungen. Auch verfüge Deutschland über einen leistungsfähigen Sozialstaat - nach Österreich und Belgien sei es das drittstärkste Umverteilungssystem unter Industrieländern. Die aktuellen Beratungen zum Bericht dauerten an. Es gebe noch keine offiziellen IWF-Empfehlungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare