IWF: US-Wachstum praktisch zum Stillstand gekommen

-

Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat ein düsteres Bild vom derzeitigen Zustand der US-Wirtschaft gezeichnet. "Das Wachstum ist praktisch zum Stillstand gekommen, und wir erwarten, dass es auch über die nächsten Quartale hin schwach bleibt", sagte IWF-Chefökonom Simon Johnson.

Bereits zuvor war bekanntgeworden, dass der Fonds seine diesjährige Wachstumsprognose für die größte Volkswirtschaft der Welt massiv um einen Prozentpunkt auf 0,5 Prozent nach unten korrigiert.

Trotz der Zinssenkungen der US-Notenbank und des milliardenschweren Konjunkturprogramms der Regierung, lasteten höhere Energiepreise, ein schwächerer Arbeits- und Häusermarkt sowie schwerere Verfügbarkeit von Krediten "in nächster Zeit weiter schwer auf der Wirtschaft", sagte Johnson am Donnerstag in Washington. In der Folge hätten sich auch die weltweiten Wachstumsaussichten eingetrübt.

"Auch in Europa erwarten wir schwächeres Wachstum - vielleicht mit etwas Verzögerung - durch den US-Abschwung", sagte der IWF-Chefökonom. Vor allem die Wirtschaft Westeuropas sei dafür anfällig, dass Verwerfungen auf dem US-Kreditmarkt auf sie übergreifen. Im Entwurf für den aktuellen Konjunkturausblick für Deutschland rechnet der Weltwährungsfonds für 2008 nur noch mit einem Wachstum von 1,2 Prozent statt der zuletzt erwarteten 1,5 Prozent.

Die Entwicklung in den Schwellen- und Entwicklungsländern sieht Johnson indes in günstigerem Licht. "Das Wachstum wird sich mäßigen, aber stark bleiben." Die Risiken dort scheinen besser ausbalanciert als in den Industriestaaten. Sollte sich die Weltkonjunktur aber weiter abschwächen, könnten sich dadurch die Ausfuhren verringern und die Rohstoffpreise sinken, was auf die Binnennachfrage drücke.

In einem Interview mit der französischen Zeitung "Le Figaro" (Donnerstagsausgabe) machte IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn deutlich, dass er auch die Wirtschaftsentwicklung in China und Indien inzwischen skeptischer einschätzt. Die Finanzkrise wirke sich auch zunehmend auf diese beiden Länder aus. "Es handelt sich nicht um eine Entkopplung, sondern nur um eine zeitliche Verschiebung", sagte Strauss-Kahn. "Niemand ist dagegen gefeit."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB
Berlin (dpa) - Der deutsche Marktführer Flixbus übernimmt Hellö, das Fernbusgeschäft der Österreichischen Bundesbahnen. Ab August sollen die Hellö-Linien in das …
Flixbus übernimmt Fernbusgeschäft der österreichischen ÖBB

Kommentare