"Ernste Wirtschaftskrise" stoppen

IWF will Jamaika mit Millionenkredit helfen

Kingston - Der Internationale Währungsfonds (IWF) will Jamaica mit einem Kreditpaket helfen. Das hochverschuldete Land habe alle Auflagen erfüllt, um umgerechnet rund 733 Millionen Euro zu erhalten.

Die jamaikanische Regierung und der Internationale Währungsfonds (IWF) haben sich grundsätzlich auf ein neues Kreditpaket für den hoch verschuldeten Karibikstaat verständigt. Vorbehaltlich der noch vor Ende des Monats erwarteten Zustimmung des IWF-Direktoriums kann Jamaika in den nächsten vier Jahren mit einem Kreditrahmen von bis zu 958 Millionen Dollar, umgerechnet 733 Millionen Euro, rechnen, hieß es am Montag veröffentlichten Erklärung des IWF.

Jamaika habe alle zuvor verlangten Auflagen erfüllt. „In Anerkennung der Opfer des jamaikanischen Volkes zielt die Strategie auch darauf, die Auswirkungen auf die ärmsten und am meisten gefährdeten Menschen zu minimieren“, erklärte der IWF weiter.

Jamaika: Müssen "ernste wirtschaftliche Krise" zu stoppen

Die Schuldenlast Jamaikas übersteigt 140 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Gut 55 Prozent seines Haushalts muss der Staat für den Schuldendienst aufbringen. 20 Prozent gehen an den Öffentlichen Dienst, bleiben etwas mehr als 20 Prozent für Bildung, Gesundheit, Sicherheit und andere Staatsaufgaben. Ministerpräsidentin Portia Simpson Miller hat erklärt, Jamaika benötige einen neuen Pakt mit dem IWF, um eine „ernste wirtschaftliche Krise“ zu stoppen.

Kurz nach der Erklärung des IWF kündigten Weltbank und die Inter-Amerikanische Entwicklungsbank (IDB) an, sie hätten jeweils 510 Millionen Dollar Hilfen an Jamaika für die nächsten vier Jahre vorgemerkt.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.