+
In Deutschland wird viel eingekauft - hier tragen Menschen ihre gefüllten Tüten durch die Königstrasse in Stuttgart. Foto: Nikolai Huland+

IWH hebt Konjunkturprognose an

Halle (dpa) - Die gute Verbraucherstimmung und Investitionen in den Wohnungsbau treiben die deutsche Konjunktur nach Einschätzung des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) stärker an als bislang erwartet.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde dieses Jahr um real 1,8 Prozent steigen, teilte das Institut in seiner neuen Prognose am Donnerstag mit. Im Frühjahr war das Institut noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent ausgegangen. Für das Jahr 2017 erhöhten die Forscher ihren Ausblick von 1,4 auf 1,6 Prozent. Die Deutsche Bundesbank hatte vergangene Woche eine etwas niedrigere Prognose vorgelegt: 1,7 Prozent für das laufende Jahr und 1,4 Prozent für das kommende Jahr

"Der anhaltende Beschäftigungsaufbau führt zu spürbaren Einkommenssteigerungen, und der Fall der Energiepreise hat die Kaufkraft der privaten Haushalte deutlich erhöht", erklärten die Forscher. Der Wohnungsbau werde zudem noch von den niedrigen Zinsen beflügelt. Schwach bleibe derzeit allerdings die internationale Konjunktur. "Ein weiteres Nachlassen des Welthandels im Jahresverlauf 2016 und im Jahr 2017 würde die exportorientierte deutsche Wirtschaft erheblich beeinträchtigen", warnte das IWH.

Mitteilung des IWH

Langfassung der Studie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare