+
Jaguar lässt seine neue Geländelimousine in der Heimat Großbritannien bauen.

Mit neuem SUV-Modell

Jaguar schafft 1300 Jobs in Großbritannien

London/Detroit - Der Nobel-Autobauer Jaguar Land Rover lässt sein neues SUV-Modell in der Heimat Großbritannien bauen und will damit 1300 neue Arbeitsplätze schaffen.

Die Geländelimousine der Marke Jaguar wird im Werk im englischen Solihull gefertigt, teilte das Tochterunternehmen des indischen Autokonzerns Tata Motors mit.

Das unterstreiche erneut die Bindung des Unternehmens ans Vereinigte Königreich, sagte der deutsche Unternehmenschef Ralf Speth laut Mitteilung auf der Automesse in Detroit.

Im vergangenen Jahr verkaufte das Unternehmen mit rund 463 000 Fahrzeugen neun Prozent mehr als 2013. 2015 will Jaguar Land Rover erstmals die Marke von einer halben Million verkauften Autos knacken.

Jaguar Land Rover zu Verkäufen 2014

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erneute Enttäuschung bei Aldi Süd: Beliebtes Produkt schon nach wenigen Minuten ausverkauft
Eine neue Aktion von Aldi Süd sorgt schon wieder für Kritik: Gleich am ersten Tag soll ein begehrtes Produkt im Angebot ausverkauft sein. Die Enttäuschung bei den Kunden …
Erneute Enttäuschung bei Aldi Süd: Beliebtes Produkt schon nach wenigen Minuten ausverkauft
Zinsanstieg belastet zunehmend die Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts weiter steigender Zinsen in den USA sind Aktien als Anlageform in Ungnade gefallen. Der Dax büßte 1,02 Prozent auf 12.422,30 Punkte ein …
Zinsanstieg belastet zunehmend die Aktien
Scheuer will BER-Eröffnung "unbedingt" bis 2020
Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. "Der BER ist nach wie vor ein …
Scheuer will BER-Eröffnung "unbedingt" bis 2020
Luftfahrtmesse ILA: Vom Flugtaxi bis zur Rakete
Die deutsche Industrie profitiert davon, dass immer mehr Menschen in Flugzeuge steigen. Bei Berlin beginnt nun die Luftfahrtmesse ILA. Zum Auftakt macht die …
Luftfahrtmesse ILA: Vom Flugtaxi bis zur Rakete

Kommentare